Bluetooth Ratgeber

Bluetooth Ratgeber: Sicherheit, Reichweite und Co.

Was ist Bluetooth?

Vor allem in der Welt der Smartphones und mobilen Handys ist Bluetooth sehr weit verbreitet. Die primäre Entwicklung von Bluetooth erfolgte in den 90er Jahren, vor allem, um das mobile Handy mit sonstigen kleinen Geräten zu verbinden.

Vor allem für die Freisprechanlage in einem Auto wird Bluetooth häufig verwendet, um eine drahtlose Verbindung herzustellen. Das Handy verbindet sich automatisch mit der Einrichtung, sobald das Handy in der Nähe der Anlage ist. Sprich, sobald der Fahrer in das Auto steigt. In der heutigen Zeit werden immer mehr Geräte drahtlos über Bluetooth verbunden. Ein weiteres Beispiel hierfür sind Kopfhörer oder Headsets, Tastaturen und Mäuse.

Um sich die Kabel zu ersparen werden die genannten Geräte ohne Kabel an einen PC oder an einen Laptop verbunden. Sinnloses Kabelgewirr wird somit vermieden. Ein klarer Vorteil der kabellosen Telefonie ist es, dass Sie aufstehen können, um zum Beispiel Trinken oder Essen zu holen aber weiterhin mitbekommen, was die anderen Gesprächsteilnehmer in einer Besprechung oder Konferenz von sich geben.

Wie funktioniert Bluetooth

Um die Funktion von Bluetooth einfach darzustellen, können Sie sich hierbei Bluetooth wie eine Art WLAN vorstellen. Wie bei der Nutzung von WLAN, wird bei Bluetooth, ebenfalls die Übertragung über den Funk ermöglicht. Bluetooth hat jedoch eine sehr geringe Reichweite. Zudem ist die Funkverbindung von Bluetooth die schwächste Art einer Funkübertragung. Es kann nur über eine Reichweite von wenigen Metern verbunden werden.

Die gezielte Verbindung zwischen zwei Geräte wird also Bluetooth genannt. Wenn zwei Geräte miteinander verbunden sind, kann kein drittes Gerät sich mit einem von den beiden Geräten verbinden. Eine Verbindung zu einem anderen Gerät ist nur möglich, wenn die Verbindung mit dem davor verbundenen Gerät entkoppelt wird. Bluetooth kann man sich somit wie eine sehr treue Beziehung vorstellen, die erst die nächste Beziehung eingehen kann, wenn Schluss gemacht wird.

Bluetooth Verbindungsprobleme

In diesem Artikel geht es um Probleme, die bei der Verbindung von Bluetooth auftreten. Welche Ursachen und Lösungsmöglichkeiten es bei Verbindungsproblemen mit Bluetooth gibt, werden wir Ihnen in diesem Artikel heute näher bringen.

Bluetooth-Gerät wird nicht gefunden – Was sind die Ursachen?

Meistens möchten sich die Benutzer eine Verbindung mit zahlreichen Geräten durch Bluetooth aufbauen. Jedoch können zahlreiche Faktoren eine wichtige Rolle spielen, wenn sich die Geräte nicht verbinden lassen. Die Verbindung der Geräte erfolgt meistens an ein Handy, PC, Laptop, Drucker oder Tablet. Der erste Faktor bei der Verbindung über Bluetooth ist die Reichweite. Bluetooth-fähige Geräte können meistens nur eine Reichweite von circa 10 Metern anbieten.

Eine brüchige Verbindung ist das Resultat, wenn die Reichweite zu groß ist. Außerdem kann es sein, dass das Gerät nicht mehr zu finden ist und eine Verbindung dadurch nicht aufgebaut werden kann. Eine weitere Ursache ist die Kompatibilität der Geräte. Beide Geräte müssen die Funktion Bluetooth haben und auch aktivieren, da das Gerät ansonsten nicht für eine Verbindung mit Bluetooth zugelassen ist.

Der zeitgleiche Zugriff eines anderen Gerätes auf das Gerät, welches Sie verbinden möchten, kann eine weitere Ursache für Verbindungsprobleme mit der Bluetooth-Funktion darstellen. Die Verbindung zu mehreren Geräten ist meistens durch die Sicherheit nicht möglich. Außerdem muss ein Gerät oftmals das andere Gerät “erlauben”. Zuletzt kann es auch sein, dass der Funkdienst momentan gestört ist und eine Verbindung aufgrund von Hard- oder Softwareproblemen vorliegt

Lösung für die Verbindungsprobleme

Wenn die Ursache des Problems gefunden wurde, kann über eine Lösung nachgedacht werden. Zunächst sollten Sie überprüfen, ob die Reichweite des Bluetooth nicht zu hoch ist. Außerdem sollte klargestellt werden, dass beide Geräte auch Bluetooth-fähig sind und das die Funktion aktiviert ist. Oftmals lässt sich das Problem des Verbindungsproblems sehr einfach durch einen Neustart der beiden Geräte lösen.

Wie funktioniert Bluetooth?

Bluetooth stellt eine Netzwerktechnologie dar, welche als Standard im Bereich der Funkverbindungen agiert.

Dadurch lässt sich die Übertragung von Daten und Sprache bei digitalen Geräten ermöglichen. Das Ziel dabei ist es, auf Verbindungen durch Kabel zu verzichten. Die Technik kommt besonders bei mobilen Endgeräten (Smartphones und auch Tablets) zum Einsatz.

Übertragung auf kurzer Distanz

Im Vergleich zu anderen Technologien, wie LAN oder WLAN ist ein Datentransfer bei Bluetooth nur über eine kurze Distanz möglich. Zudem ist die Geschwindigkeit der Übertragung relativ gering, so dass große Datenmengen eine lange Zeit benötigen. Für kleine Dateien stellt dieser Übertragungsdienst allerdings eine sehr gute Lösung dar.

Die Voraussetzung

Damit ein digitales Gerät für Bluetooth geeignet ist, muss ein entsprechender Chip verbaut sein, damit ein Datentransfer stattfinden kann. Dieser dient als Sende- und Empfangseinheit und ist fest verbaut. Die Frequenz für Bluetooth liegt in einem Bereich von 2,402 und 2,480 GHz. Die verwendeten Endgeräte müssen dafür ausgelegt sein. Außerdem ist eine 48 Bit „MAC-Adresse“ notwendig.

Reichweite

Der Einsatz dieser Technologie erfordert einen Kompromiss von Reichweite, Datenrate und Stromverbrauch. Je nachdem welche Bluetooth Version zum Einsatz kommt, sind Reichweiten in Gebäuden von 40 Metern möglich. Im Außenbereich lassen sich auch bei optimalen Bedingungen 200 Meter erzielen.

Die Reichweite ist immer Abhängig von den Gegebenheiten. Wenn zum Beispiel eine dicke Mauer oder metallische Gegenstände im Weg stehen, kann es zu Einbußen oder Störungen kommen. Außerdem spielen die verbauten Sende- und Empfangsantennen in den Endgeräten eine wichtige Rolle.

Verwendungsmöglichkeiten

Es ist ein Funk-Standard. Bluetooth ist hauptsächlich für kurze Entfernungen vorgesehen. Deshalb braucht man keine Verbindungskabel. Benutzer aktivieren die Bluetoothfunktion auf zwei Geräten, dann verbinden sie sich drahtlos miteinander (Bluetooth-Pairing). Ein Router ist dafür ebenfalls nicht nötig.

Seit wann gibt es Bluetooth?

Es wurde Ende der neunziger Jahre von der Bluetooth Special Interest Group entwickelt. Mittlerweile gehören dieser Interessensgemeinschaft über 30.000 Unternehmen an.

Wie funktioniert Bluetooth technisch?

Geräte mit Bluetooth haben einen Chip. Er kann Signale empfangen und senden. Aktiviert man Bluetooth, überträgt der Chip eine 48-Bit lange Seriennummer. Das andere Bluetooth-Gerät empfängt diese Nummer. Wenn der Nutzer bestätigt, verbinden sich beide Geräte.

Das vorrangigste Ziel ist Kabelverbindungen zwischen verschiedenen Apparaten überflüssig zu machen. Die Bluetoothtechnologie unterliegt einer ständigen Weiterentwicklung und Modernisierung. Alle Varianten sind untereinander kompatibel. Die neuesten Versionen bringen immer mehr Sicherheit, höhere Übertragungsraten und energiesparende Techniken mit.

Bluetoothprofile

Welche Daten übertragen werden, hängt von dem Bluetoothprofil ab. Es gibt unterschiedliche Profile. Mit dem HSP steuert man das Headset mit Bluetooth. Das A2DP überträgt Musik vom Smartphone zu einem Lautsprecher.

An welchen Stellen wird Bluetooth genutzt?

Mit der Bluetoothtechnik können fast alle modernen Geräte miteinander gekoppelt werden. Es können Dateien von einem Smartphone zu einem PC hin und her gesandt werden. Manche Lautsprecher übertragen die Musik zu einem Handy. Kaum ein neueres Automodell hat keine Bluetoothtechnik.

Ein Mobiltelefon wird automatisch mit einem Bordcomputer gekoppelt. Dadurch können eingehende Gespräche über die Freisprechanlage geführt werden. In Laptops integrierte Chips verbinden dann Tastatur und Maus miteinander.

Reichweite

Herkömmliche Bluetoothverbindungen haben einen Radius von 10 m. Die Industriestandards liegen bei bis zu 100 Metern.

Ist Bluetooth-Strahlung schädlich?

Da es keine genaueren Studien gibt, ist es sinnvoll, nicht jeden Tag Bluetooth-Headsets oder andere empfangsbereite Geräte zu tragen. Denn generell ist erst mal jede Art Strahlung für den menschlichen Körper ungesund.

Wie sicher ist Bluetooth?

Im Moment des sogenannten Pairings zwischen zwei Geräten sind Hacker in der Lage, einen Brute-Force-Angriff zu starten. Dieser Augenblick stellt die größte Sicherheitslücke dar.

Die Pairinglücke

Wenn ein Hacker auf ihr Gerät zugriff haben möchte, reicht ihm eine Entfernung von zehn Metern. Sie müssen natürlich Bluetooth aktiviert haben. Ihr Bluetooth sucht regelmäßig nach möglichen Kommunikationspartnern. Für einen solchen Angriff reichen wenige Sekunden.

Die schädlichen Folgen

Solche Sicherheitslücken können dazu benutzt werden, um Schadsoftware auf Ihren Geräten zu installieren. Sie kann auf Ihre Nachrichten, Kontakte oder andere persönliche Daten zugreifen.

Bluetooth Sicherheitstipps

Damit Verbindungen mit Bluetooth sicher sind, gibt einige Vorsichtsmaßnahmen.

1) Verwenden Sie immer die neuesten Versionen Befolgen Sie die Herstellertipps und benutzen Sie stets die neueste Softwareversion für ihre Geräte. Rufen Sie regelmäßig die Sicherheitsupdates ab.

2) Bluetooth nur einschalten, wenn Sie es brauchen Kopplen Sie die Bluetooth-Funktion ihrer elektronischen Geräte untereinander oder mit fremden nur, wenn es absolut nötig ist. Schalten Sie die Bluetoothverbindungen sofort nach der Verwendung aus.

3) Verschlüsselung Ihrer Bluetooth Verbindungen Bei den meisten Programmen besteht die Möglichkeit, Bluetooth mit einem maximal 16-stelligen Pin zusätzlich zu schützen. Für darauffolgende Verbindungen lässt sich der Pincode speichern. Werkseitig vergebene Pins sollten Sie ändern und von Zeit zu Zeit erneuern.

4) Nachrichten aus nicht bekannten Quellen nie öffnen Verfahren Sie bei Bluetooth Nachrichten so wie bei E-Mail Anhängen und Textlinks von unbekannten Absendern. Sie sollten diese auf gar keinen Fall öffnen!

5) Eine sichere Umgebung nutzen Verbinden Sie zwei Geräte per Bluetooth nur dort, wo Sie vor dem unerwünschten Zugriff Dritter sicher sein können. Von gesicherten WLAN Verbindungen haben Sie bestimmt schon gehört.

Fazit

Bei Bluetooth können Sie durch Verschlüsselung ihren Verbindungsaufbau und Datenübertragung schützen. Das kann in der Software des Gerätes aktiviert werden. Zusätzlich können Sie sich nur mit bekannten Geräten koppeln lassen und vor anderen verbergen.

Bluetooth Reichweite verbessern

Bei einer Bluetooth Verbindung handelt es sich um einen Funk-Standard und dieser ist dafür entwickelt worden, um hier Kabelverbindungen damit zu ersetzen.

Die Technik von Bluetooth wird ständig verbessert und modernisiert. Dabei sind immer mehr Geräte mit einer solchen Funktion ausgestattet (dazu gehören zu Beispiel Laptops, Tablets oder Smartphones). Desweiten gibt es eine solche Funktion auch bei Lautsprechern, Küchengeräten oder bei Autos, mit denen eine Bluetooth Verbindung aufgebaut werden kann.

Die Reichweite von Bluetooth

Die Reichweite ist geräteabhängig und von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Die Reichweite kann zwischen 10 und 100 Metern liegen. Dies von der Klasse des jeweiligen Gerätes abhängig. Dabei haben Geräte der 1. Klasse eine Reichweite von bis zu 100 Metern. Bei der Klasse 2 liegt diese bei bis zu 10 Metern und bei der Klasse 3 nur bis zu 1 Meter.

Ebenfalls gibt es eine Unterscheidung, wenn man sich im Freien befindet. Hierbei sind dann bei der Klasse 1 bis zu 100 Meter möglich; bei der Klasse 2 sind es bis zu 50 Meter und bei der Klasse 3 bis zu 10 Meter. Eine Verbesserung der Reichweite kann durch einen Repeater erreicht werden.

Dabei sollte vor einem Kauf zunächst geklärt werden, zu welcher Bluetooth Klasse das entsprechende Gerät gehört. Der Kauf von einem solchen Repeater ist hierbei nur bei den Geräten der Klasse 1 oder 2 sinnvoll. In der Regel sind solche Repeater nicht ganz billig und können bei 40 Euro oder mehr liegen.

Eventuelle Störquellen bei einer Bluetooth Verbindung

Damit es nicht zu einer Störung der Verbindung kommt, ist es sinnvoll, den Weg zwischen miteinander verbundenen Geräten frei zu räumen. Dabei sollten hier, wenn hier noch weitere kleinere Elektrogeräte vorhanden sind, diese weggeräumt werden. Aufgrund der bei solchen Geräten vorhandenen Verkleidung in Metall oder die Signale, die von solchen Geräten ausgestrahlt werden, kann eine Bluetooth Verbindung gestört werden.

Foto: magneticmcc / stock.adobe.com

Stefan Ritter

Wir berichten hier über verschiedene Themen wie Heimwerken, Technik, Haushalt und vieles mehr. Sollten Sie Fragen zu einem Beitrag haben, können Sie uns gerne kontaktieren.

Kommentar hinterlassen

6 + 17 =