GPS Tracker Ratgeber

GPS Tracker: Funktionsweise, Einsatzgebiete und Co.

Wie funktionieren GPS Tracker?

Wenn ein GPS Tracker den Standort ermitteln und zusenden kann, muss zunächst eine Ortung stattfinden. In der Regel gibt es hierbei zwei Arten. Die GSM und die GPS Ortung. In der Regel ist die GPS Variante um einiges genauer, als die GSM Variante.

Doch was genau sind die Unterschiede? Bei der GPS Ortung handelt es sich um ein System der Satelliten, welche von dem amerikanischen Militär und Verteidigungsministerium verwendet wurde. In bestimmten Intervallen werden dabei Signale gesendet, die von dem GPS Tracker empfangen werden.

Die Position lässt sich durch die Verzögerung bei der Zeit genaustens bestimmen. Jedoch gibt es hierbei auch kleinere Schwierigkeiten.

Wenn man an einem Ort ist, der keine freie Sicht zu dem Himmel hat, zum Beispiel in einem Tunnel oder einer Garage, werden weniger Signale gesendet und empfangen. Dadurch kann keine richtige Analyse des Standortes stattfinden.

Die GSM Ortung

Doch wie sieht das Ganze bei der GSM Ortung aus? Ähnlich wie bei der anderen Variante, werden die Signale mithilfe von der Verzögerung verwendet, damit man den Standort erfolgreich ermitteln kann. Doch die Registrierung einer SIM-Karte bei dem jeweiligen Mobilfunkanbieter spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Die Satelliten werden nur durch die Sendemaste des jeweiligen Mobilfunknetzes gesendet. Bei der GSM Ortung gibt es somit einige Stellen, welche nicht von dem Mobilfunknetz abgedeckt werden und sind daher nicht immer erreichbar. Bei der Übertragung gibt es ebenfalls zwei Alternativen, damit man die Position des GPS Trackers herausfinden kann.

SMS und Mobilfunk

In den meisten Fällen findet die Übermittlung des Standortes über SMS statt. Jedoch liegt der Nachteil hierbei, dass die SMS oft nicht ganz so billig ist. Daher greifen viele GPS Tracker auf den Mobilfunk zurück. Für die Übertragung der Daten und des Standorts reicht diese Art völlig aus.

Was ist ein GPS-Jammer?

Die Abkürzung GPS wird von vielen als Positionsbestimmung gesehen. Dies ist auch grundlegend richtig.

Das globale Positionierungssystem GPS (eng. Global Positioning System) wird von dem Verteidigungsministerium der USA verwendet und als betriebenes Satellitensystem für die globale Bestimmung von Standorten verwendet. Es stellt außerdem das wichtigste Ortungsverfahren der ganzen Welt dar und wird häufig in Form von GPS Trackern verwendet.

Wie funktionieren die GPS Jammer?

DIE Signale von GPS können sehr einfach gestört werden. Eine zu weite Distanz reicht schon aus. Wenn die Distanz zu den Satelliten über 20.000 Kilometer beträgt, kommt es schon zu einer entsprechend schwachen Signalstärke. Der GPS Jammer reicht bereits aus, um das schwache Signal zu überlagern.

Die JPS Jammer sind häufig so klein wie die normalen GPS Tracker. Der Jammer hat jedoch eine ganz andere Funktion. Er kann GPS Signale in einem Radius von 10 Metern komplett blockieren oder stören. Nicht nur GPS Signale, sondern auch Mobilfunk, Radiowellen und Fernseher können dadurch blockiert werden.

Die eigentlichen Wellen, die für die Übertragung der Verbindungen zuständig sind, werden mit einem sehr geringen Energieaufwand überlagert und sind daraufhin nicht mehr brauchbar. Dabei wird entweder eine gleiche oder eine ähnliche Frequenz gesendet.

Nur die Art der gestörten Welle und die Stärke des Feldes muss bei dieser Technologie beachtet werden. So sind die GPS Tracker in der Nähe nicht mehr funktional. Ein GPS Jammer muss also in unmittelbarer Nähe zu dem Empfangsgerät platziert werden, um die GPS Ortung unmöglich machen zu können.

Professionelle Signaltäuschung durch GPS Spoofing

Das GPS Spoofing ist eine sehr ähnliche Technologie, jedoch ist diese viel fortgeschrittener. Das Ziel ist jedoch nicht die Störung des Signals, sondern die Täuschung von einem oder gleich mehreren GPS Signalen über die gleiche Frequenz. Dabei werden die falschen Daten des Standorts übermittelt.

Worauf sollte man bei einem Kauf von GPS Trackern achten?

Vor allem sollte man Wert auf den Akku bei den GPS Trackern geben. Es gibt jedoch so viele Anwendungsmöglichkeiten von GPS Trackern, sodass der anschließende Kauf immer individuell betrachtet werden muss.

Die Geräte eignen sich mittlerweile nicht nur für Firmen z. B. bei dem Tracken des Fuhrparks, sondern auch für private Zwecke wie zum Beispiel für den Schutz vor Diebstahl bei Motorrädern oder Autos. Des Weiteren wird ein GPS Tracker in privaten Fällen für das Senden von Hilferufen mit Standortangabe verwendet.

Tracker, die bei einem niedrigen Akkustand über eine SMS warnen sind sehr nützlich, damit das Problem einer kompletten Entladung nicht vorkommt. Des Weiteren sollte man auf die Qualität der Programmierung und der Hardware achten. Die FPS Tracker sind meistens optisch gesehen sehr ähnlich und können daher sehr einfach vertauscht werden.

Wie teuer sind GPS Tracker?

Das Gerät ist zu teuer, wenn es den gewünschten Nutzen nicht bringen kann. Daher sollte man bei Schnäppchen besonders vorsichtig sein. Denn es bringt keinem etwas, wenn der Tracker nicht den richtigen Standort anzeigt oder sehr oft ausfällt. Im Allgemeinen sollte man Tracker unter 100 Euro mit Vorsicht genießen.

Die billigen Produkte funktionieren am Anfang meistens sehr gut und nehmen dann mit der Zeit ab. Gute Einsteigermodelle findet man somit bereits ab 100 Euro.

Was tun, wenn Fragen aufkommen?

Falls man sich bei den jeweiligen Produkten nicht sicher ist oder in der Produktbeschreibung eine wichtige Eigenschaft nicht aufgelistet ist, hilft in idealer Weise der Verkäufer oder der Anbieter. Oft ist es jedoch bei asiatischen Vertreibern unmöglich, die Fragen über den Support zu klären. Somit sollte man bei diesen Produkten ebenfalls aufpassen. Außerdem sollten die Kosten zunächst einmal eingesehen werden, die bei einem Anruf in das Ausland aufkommen können.

Geschichte des GPS

Nur das Militär nutzte das System und die Idee der GPS Tracker, da das System noch nicht vollständig installiert worden war.

Die Nutzung der GPS Tracker wurde nach einem Vorfall der zivilen Flugzeuge aus Korea über dem sowjetischen Boden für die Zivilbevölkerung beschlossen. Hierzu wurden die speziellen Störsender abgeschaltet, welche das Signal für diejenigen, die keinen Zugriff darauf haben durften, hatten.

Am Anfang passierte dies nur während dem Golfkrieg, da es noch nicht ausreichend militärische Empfänger zu dieser Zeit gab. Jedoch wurde diese Abschaltung im Jahre 1991 komplett aufgehoben. Die Störsignale wurden erst in dem Jahr 2000 wieder komplett deaktiviert. GPS Tracker werden zu der heutigen Zeit in das All gesendet, damit man entweder die defekten Satelliten ersetzt oder die Anzahl erweitert.

Die Idee der Bestimmung von Positionen

Eigentlich wird die Technologie von GPS (Global Positioning System) NAVSTAR genannt. NAVSTAR bedeutet ausgeschrieben Navigation System for Timing and Ranging. Früher beinhaltete der Begriff 24 Satelliten und entstammt dem Verteidigungsministerium von Amerika. Drei der 24 Satelliten werden dabei als aktiver Ersatz verwendet. Somit sollte es dadurch dem Militär ermöglicht werden, die Position von ihnen direkt ohne große Probleme überall auf der Welt bestimmen zu können.

Jedoch funktionierte dieses Projekt zu den Anfangszeiten nicht ganz so, wie es eigentlich sollte. Von 1973 bis 1977 wurde das Projekt zunächst einmal beschlossen und dann erst an dem Boden getestet. Direkt bei der Beförderung von elf Satelliten in das All wurde das Projekt erst einmal gekürzt.

Von den geplanten 24 wurden nämlich nur noch 18 verwendet. Etwa zehn Jahre später wurde beschlossen, die geplanten 24 wieder aufzustocken. Immer wieder kam es jedoch zu Problemen bei diesem Projekt, da Finanzierende den Nutzen des Projektes nicht direkt sehen konnten und es ziemlich häufig zu vielen verschiedenen Schwierigkeiten gekommen ist.

Wo wird GPS eingesetzt?

Sehr oft werden GPS Tracker auch in der Wissenschaft verwendet. GPS Tracker werden zum Beispiel auf den verschiedenen Expeditionen mitgenommen, damit man auch an unbekannten Orten zurechtfindet und sich nicht verlaufen kann.

Jedoch wird GPS und die GPS Tracker auch für das Kartografieren verwendet. Außerdem kann man hierbei Koordinaten von Orten bestimmen, die weit entfernt sind oder schwer zugänglich sind. GPS Tracker werden ebenfalls verwendet, damit man Vermessungen tätigen kann. Für die Kartografie ist ebenfalls die Verschiebung der Kontinente von relevanter Bedeutung.

GPS in der Freizeit

Neben den alltäglichen Freizeitbeschäftigungen existieren Personen, die ihre freie Zeit sehr unterschiedlich verbringen. Viele gehen Fahrrad fahren oder laufen. Jedoch nutzen Personen auch GPS für die Freizeit, zum Beispiel bei dem Spielen von Pokemon Go. Bei diesem Spiel ist man von GPS abhängig.

Auch für andere Applikationen auf dem Tablet oder dem Handy kommt das GPS zum Einsatz. Es ist dabei sehr wichtig, dauerhaft eine Verbindung zu haben, da man sich bei den Spielen in einer virtuellen Karte mit der Hilfe von GPS frei bewegt und dort verschiedene Ziele verfolgen muss.

Der Ort und der genaue Zeitpunkt einer Aufnahme wird ebenfalls mit GPS gespeichert. So weiß man ohne einen Titel automatisch, wo das Bild entstanden ist. Gibt es noch andere Apps, die GPS verwenden?

Fahrzeuge und Alltag

Selbstverständlich wird GPS auch für die Ortung von Autos und als Navigation verwendet. Die bekannteste App ist Google Maps. Viele Personen verwenden diese App ebenfalls als Navigationssystem. Vor allem dann ist es sehr wichtig, die Verwendung von GPS zuzulassen, damit man genau sieht, ob es auf der Strecke zu Stau oder anderen Verspätungen kommt.

Mit der Hilfe von der GPS Technologie wird dann der kürzeste Weg und die kürzeste Dauer berechnet und immer aktuell angezeigt.

Voraussetzungen für GPS Tracker in Unternehmen

GPS Tracker bieten vor allem in Unternehmen viele Möglichkeiten, damit man ein erfolgreiches und viel effektiveres Management der Flotten betreiben kann.

Es gibt jedoch einige rechtliche Bedingungen, die unbedingt eingehalten werden müssen. Grundsätzlich sammeln jeder GPS Tracker Daten von Mitarbeitern. Bei dieser Überwachung muss es auf jeden Fall eine Notwendigkeit oder einen Grund geben, damit man die Technologie in einem Unternehmen einsetzen kann und darf. Ein Beispiel hierfür ist die Organisation von verschiedenen Fahrzeugen, also eines Fuhrparks des Unternehmens. Auch eine Absicherung von Mitarbeitern kann in speziellen Berufen Sinn ergeben.

Eine Nutzung ist nicht gestattet, wenn Interessen und Rechte von Arbeitnehmer eingeschränkt werden, obwohl es keinen Grund hierfür gibt. Einige Gesetzte werden ebenfalls von dem Betriebsverfassungsgesetz, dem Bundesdatenschutzgesetz und dem Telekommunikationsgesetz geregelt.

Bei einer Verletzung kann man sich strafbar machen. Die Gesetze regeln zum Beispiel, dass der Beschäftigte genau weiß, dass man seinen Standort zu jeder Zeit ermitteln kann, mit einem GPS Tracker. Eine zusätzliche Vereinbarung zwischen den Mitarbeitern und den Arbeitgebern muss stattfinden, um spezielle Regeln ausmachen zu können.

Wie läuft eine Betriebsvereinbarung ab?

In den meisten Fällen ist es sinnvoll, dass sich ein Arbeitnehmer aktiv an der Betriebsvereinbarung beteiligt. Spätere Streitigkeiten und Missbräuche können damit vermieden werden. Das GPS Tracking ist dazu da, dass mehr Transparenz in einem Unternehmen stattfinden kann. Hierfür ist es sinnvoll, die Mitarbeiter zu schulen und genaustens zu informieren.

Als Kontrolldistanz kann zum Beispiel ein Mitglied des Betriebsrates gewählt werden. Dieser protokolliert die Daten und regelt, wann diese gelöscht werden müssen. Außerdem prüft er die genauen Absprachen zwischen den Arbeitnehmern und den Arbeitgebern.

Der Arbeitgeber sollte zudem die Vereinbarung für alle Mitarbeiter frei zur Verfügung stellen, sodass jeder Mitarbeiter auf dem gleichen Stand ist. Hinterher können einige Möglichkeiten zur Optimierung und Verbesserung getätigt werden.

Foto: Syda_Productions / depositphotos.com

Stefan Ritter

Wir berichten hier über verschiedene Themen wie Heimwerken, Technik, Haushalt und vieles mehr. Sollten Sie Fragen zu einem Beitrag haben, können Sie uns gerne kontaktieren.

Kommentar hinterlassen

15 − 4 =