Matratzen Ratgeber

Matratzen Ratgeber: Infos & Tipps rund um die Matratze

Gute Matratze finden

Eine gute Matratze trägt wesentlich für ein optimales Schlaferlebnis bei. Sie fördert einen gesunden Schlaf, der wichtig ist, um fit und entspannt dem Trubel des Alltags standzuhalten.

Die Position des Schlafens wird nachts mehrfach beim Gesunden gewechselt. Mangelhaft verarbeitete Matratzen birgen dabei oft das Risiko, daß unangenehme Liegekuhlen entstehen. Dadurch wird die Qualität des Schlafes vermindert und es entstehen schnell Rückenbeschwerden. Gute Matratzen, die hochwertig verarbeitet wurden, entlasten die Bandscheiben und sind hilfreich für einen gesunden Schlaf.

Woran erkennt man eine gute Matratze?

Verschiedene Kriterien lassen Rückschlüsse auf die Qualität der Matratze zu. Das Raumgewicht ist ein wichtiges Qualitätskriterium. Es gilt als Kennzahl für die Haltbarkeit einer Matratze. Sie gibt die Masse in Kliogramm an, wieviel Rohmasse in einem Kubikmeter Schaumstoff aufgeschäumt wurden sind.

Als Faustregel läßt sich sagen, daß ein hohes Raumgewicht darauf schließen läßt, daß die Matratze langlebiger und elastischer ist, da der Schaumstoff schwerer ist. Gute Matratzen sind mit einem Raumgewicht von 40 von langer Haltbarkeit und nicht bereits nach zwei oder drei Jahren bereits durchgelegen. Auch die Stauchhärte ist insbesondere bei Taschenfederkernmatratzen oder Tonnentaschenfederkernmatratzen bedeutsam. Die Stauchhärte gibt maßgeblich die Härte einer Matratze an, wobei dieser Wert nicht mit dem Härtegrad gleichbedeutend ist.

Als Faustregel gilt hier, daß eine hohe Stauchhärte für einen stabileren Schaum spricht. Somit gelangt die Matratze bei veränderter Schlafposition wieder in seine Ausgangslage zurück. Je höher der Stauchhärtewert, umso höher ist die Belastbarkeit der Schlafunterlage. Personen mit größerem Körpergewicht, sollten auf einen höheren Stauchhärtewert (circa 40) achten. Leichtere Personen oder Kinder benötigen dagegen einen niedrigeren Stauchhärtewert.

Ein weiteres Kennzeichen für eine gute Matratze ist die Höhe der Matratze. Die Gesamthöhe der Matratze sollte keineswegs zu niedrig sein, da dies insbesondere in Seitenlage zum Einsinken schwerer Teile des Körpers in den Lattenrost führen kann. Dadurch entstehen schnell Rückenschmerzen durch die verkrümmte Wirbelsäule. Hohe Matratzen begünstigen zudem den Komfort des Schlafens. Für ältere Menschen sind hohe Matratzen besonders sinnvoll.

Diese erleichtern das Hinlegen und auch das Aufstehen. Eine gute Matratze sollte zwischen 19 und 24 Zentimetern hoch sein und ist grundsätzlich vom eigenen Körpergewicht abhängig. Ferner ist die Kernhöhe einer Matratze ein wichtiges Merkmal. Je höher der Matratzenkern ist, desto widerstandsfähiger ist die Matratze hinsichtlich Druck. Die Kernhöhe ist optimal, wenn ein Versinken des Schlafenden in die Matratze nicht besteht und der Körper in wichtigen Bereichen gestützt wird.

Eine gute Matratze hat eine Kernhöhe von 14 bis 19 Zentimetern, wobei die Kernhöhe auch vom eigenen Körpergewicht abhängig ist. Auch die Liegezonen sind bedeutend. Matratzen gibt es oft in eingeteilten Zonen. Unterschiedliche Härtezonen in einer Matratze fördern so die perfekte Anpassung der Kontur des Körpers an die Matratze.

Die Liegezonen verhelfen zur optimalen Anpassung. Somit wird auch der Liegekomfort deutlich erhöht. Die Anzahl der Liegezonen einer guten Matratze hängt davon ab wie der Körper auf den Bereichen positioniert ist.

Fazit

Die Wahl einer guten Matratze ist nicht immer so leicht. Häufig merken Sie erst zu Hause, wie es sich wirklich darauf schläft. Beachten Sie jedoch beim Kauf die genannten Punkte, so wird der Matratzenkauf leichter.

Matratze – Wo kaufen?

Wenn die alte Matratze nicht mehr die gewünschte Stabilität aufweist, wird es Zeit, eine neue Matratze zu kaufen. Online eine Matratze zu kaufen wird von vielen Menschen als gute Alternative empfunden.

Das liegt vor allem daran, dass durch den Onlinekauf einiges an Zeit gespart werden. Die Fahrt zum Fachhandel inklusive Parkplatzsuche und Feierabendverkehr ist dagegen wesentlich zeitintensiver. Es ist immer ratsam, Matratzen online zu kaufen, da Sie sich dabei auch keine Gedanken um den Transport machen müssen.

Eine hochwertige Matratze kaufen

Im Internet gibt es inzwischen eine Vielzahl an Matratzen Onlineshops, die innerhalb von Deutschland liefern. Zu den bekanntesten Online Shops, bei denen Sie eine hochwertige Matratze kaufen können zählen Ikea, Amazon, Schlafwelt, Matratzen Concord und Home24.

Ikea

Eine gute Matratze kaufen ist bei Ikea online kein Problem. Das internationale Einrichtungshaus ist sehr groß und bietet eine große Auswahl an unterschiedlichen Matratzenarten. Die Matratze kann direkt vor Ort oder online gekauft werden. Dadurch haben Sie den Vorteil, dass Ihnen die Matratze bequem nach Hause geliefert wird. Ein kleiner Nachteil ist, dass Sie beim Matratze kaufen online mit hohen Versandkosten rechnen müssen.

Amazon

Wenn Sie bei Amazon Ihre Matratze online kaufen, haben Sie die Möglichkeit, dass jeweilige Modell bis zu 14 Tage probeliegen. Wenn Ihnen die Matratze als zu hart oder weich vorkommt, können Sie den kostenlosen Umtausch von Amazon in Anspruch nehmen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass wenn Sie bei Amazon eine Matratze online kaufen, keine Versandkosten berechnet werden. Der Online Anbieter übernimmt die Kosten und bringt Ihnen die Matratze bis in Ihr Schlafzimmer. Sollte Ihnen bei Amazon gar keine Matratze gefallen, erhalten Sie von Amazon Ihr Geld inklusive aller anfallenden Rücksendekosten innerhalb kürzester Zeit zurück.

Schlafwelt

Die Marke Schlafwelt gehört zur Otto GmbH & Co und beinhaltet alles, was Sie für einen gesunden Schlaf benötigen. Unter anderem wird über die Marke eine große Auswahl an Matratzen angeboten. Ähnlich wie bei Ikea fallen höhere Versandkosten an, wenn Sie eine Matratze online kaufen.

Dafür wird die Matratze aber auch innerhalb von zwei bis drei Werktagen an Ihre gewünschte Lieferadresse geliefert. Bei einem Online Kauf über Schlafwelt steht Ihnen ein 30-tägiges Rückgaberecht zur Verfügung. Das ist bei diesem Anbieter aber nur möglich, wenn Ihre Matratze noch originalverpackt ist.

Dafür übernimmt auch Schlafwelt alle Kosten, die für den Rückversand anfallen. Bei Bedarf können Sie den kostenlosen Service für die Entsorgung Ihres alten Lattenrosts und Ihrer Matratze in Anspruch nehmen.

Matratzen Concord

Matratzen Concord ist einer der größten und bekanntesten Anbieter von Matratzen. Viele Matratzen Modelle werden sehr günstig angeboten. Trotzdem sollten Sie beim Preisvergleich die Qualität und Beschaffenheit der Matratze nicht außer Acht lassen. Eine gute Matratze sollten immer optimal zu Ihren Schlafbedürfnissen passen. Aufgrund der großen Auswahl an Modellen werden Sie bei Matratzen Concord schnell fündig.

Home24

Home24 bietet seit vielen Jahren hochwertige Matratzen zum fairen Preis an. Wenn Sie Ihre Matratze online kaufen, werden Ihnen keine Transportkosten berechnet. Auch der Rückversand der Matratze ist kostenlos, falls Ihnen die Kaltschaum-, Federkern- oder Latexmatratze nicht gefällt. Ein Rückversand ist wie bei Schlafwelt nur originalverpackt innerhalb von 30 Tagen möglich.

Wie lange halten Matratzen?

Wer am Morgen mit Rückenschmerzen aufwacht, liegt vielleicht auf einer schlechten oder zu alten Matratze. Die durchschnittliche Haltbarkeit einer Matratze beträgt zehn Jahre.

Danach ist die Matratze durchgelegen und die Stützkraft ist für immer verloren. Abhängig von der Haltbarkeit spielen auch andere Faktoren eine wichtige Rolle. Wenn der Bezug der Matratze nicht abnehmbar ist, empfiehlt es sich – aus hygienischen Gründen – die Matratze auszutauschen.

Wie oft sollte die Matratze gewechselt werden?

Der TÜV rät dazu, alle acht Jahre die Matratze zu wechseln. Bei günstigeren Matratzen ist es ratsam, sich ein Wechsel früher zu überlegen. Hochwertige Matratze haben eine längere Haltbarkeit und können bei guter Pflege bis zu vierzehn Jahre halten. Bestimmte Schaumstoffe, vor allem Latex, neigt nach einer bestimmten Zeit dazu zu bröseln und sollte in diesem Fall getauscht werden.

Daran erkennt man, ob eine Matratze gewechselt werden muss

Hat eine Matratze die maximale Haltbarkeit von zehn Jahren überschritten, wird es Zeit, diese zu wechseln. Sollte die Matratze schon davor Defizite in der Qualität aufweisen, sollte sie vorzeitig getauscht werden – das Alter der Matratze spielt dann keine Rolle mehr.

Sollten sich zum Beispiel bereits Liegekuhlen gebildet haben, kann der Körper nicht mehr ausreichend gestützt werden. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, wenn die Matratze getauscht wird, sobald der Liegekomfort nachlässt und man in der Nacht nicht mehr richtig durchschlafen kann. Mangelnde Betthygiene, unangenehmer Geruch und starke Beschmutzungen können ebenfalls einen Austausch erforderlich machen.

Warum verschmutzen die Matratzen eigentlich so schnell?

In jeder Nacht verliert der Mensch einen halben Liter Schweiß – das ist ein vollkommen natürlicher Prozess. Umso höher die Temperatur im Raum ist, desto mehr Kühlung wird durch die Absonderung von Schweiß benötigt. Wird die Matratze unzureichend belüftet, kann sich zu viel Feuchtigkeit sammeln und im schlimmsten Fall kann sich sogar Schimmel bilden.

Darüber hinaus setzen sich in der Nacht unzählige Hautschuppen, Hausstaub und Ausscheidungen von Hausstaubmilben in der Matratze ab, was die Oberfläche verschmutzt und diese können sogar in den Kern eindringen.

Waschbarer Matratzenbezug

So gut wie jede Matratze hat inzwischen einen abnehmbaren Bezug, welcher sich in der Waschmaschine waschen lässt. Bereits beim Kauf sollte man darauf achten, dass sich dieser ohne Probleme mit wenigen Handgriffen abnehmen lässt. Besonders sinnvoll sind geteilte Bezüge, da dann jede Hälfte einzeln gewaschen werden kann.

Allerdings muss man hier achtsam sein, da der Bezug nicht beliebig oft gewaschen werden kann. Abhängig von der Qualität übersteht der Bezug nur fünf bis zehn Wäschen und muss anschließend getauscht werden. Daher empfiehlt es sich, einen waschbaren Bezug aus hygienischen Gründen nach fünf Jahren zu tauschen.

Diese Tipps können die Haltbarkeit der Matratze deutlich steigern

Alle vier bis acht Wochen sollte die Matratze gedreht bzw. gewendet werden. Das verzögert die Bildung von Liegekuhlen. Diese sind meist für die Rückenschmerzen verantwortlich und können die Qualität des Schlafens auf lange Sicht vermindern. Vor dem Wenden sollte die Matratze gelüftet werden.

Auf diese Weise kann die Feuchtigkeit schneller verdunsten. Durch das Lüften wird die Bildung von Schimmeln verhindert. Die Matratze sollte regelmäßig gereinigt werden und alle zwei Wochen sollte der Bezug nach den Pflegehinweisen gewaschen werden.

Wie kann man seine alte Matratze entsorgen?

Müssen Sie Ihre Bettwäsche wechseln und von einer Matratze träumen, die so bequem ist wie die eines Hotels?

Bevor Sie eine Matratze genießen, die Ihnen Komfort, Unterstützung und erholsamen Schlaf bietet, müssen Sie die alte Matratze entsorgen. Doch es gibt viele Optionen wie Sie Ihre alte Matratze entsorgen können, ohne viel Geld auszugeben bzw. einen großen Aufwand zu betreiben.

Alte Matratze im Sperrmüll entsorgen

Viele Gemeinden bieten an, Sperrmüll zu sammeln. Sie müssen sich lediglich an das Rathaus wenden, um den Zeitplan für die Übergabe sperriger Gegenstände zu erfahren. Manchmal müssen Sie einen Termin vereinbaren. In jedem Fall können Sie Ihre alte Matratze loswerden.

Meistens recyceln diese Dienste den abgelagerten Abfall nicht sehr gut, was manchmal alles in der Verbrennungsanlage landet. Sie können es auch in einem Recyclingcenter abgeben, wo es je nach Gemeinde recycelt werden kann, wenn das Recyclingcenter über einen Müllcontainer für gebrauchte Möbel verfügt. Andernfalls wird es leider ausgebrannt sein.

Im Müll

Der ist der übliche Ort, um wie viele andere Dinge eine alte Matratze zu entsorgen. Wenn das Recycling-Center jedoch weit von Ihrem Wohnort entfernt ist oder Ihr Fahrzeug nicht groß genug ist, um Ihre alte Matratze zu transportieren, müssen Sie sich für eine andere Lösung entscheiden.

Alte Matratze entsorgen lassen durch ein Unternehmen

Spezialisierte Unternehmen kümmern sich um das Recycling von Matratzen. Letzteres wird zerstört und dann recycelt. Dies kann je nach Fall kostenlos sein. Finden Sie auch heraus, ob ein Entfernen Ihrer alten Matratze nach Hause möglich ist.

Kauf mit Rücknahme der alten Matratze

Das Ideal bleibt, ein neues Modell mit der Wiederherstellung der alten Matratze zu kaufen. Nicht alle Händler bieten es an, da sie ihrerseits nicht in der Lage sind, es zu recyceln.

Alte Matratze an einem Verein spenden

Gemeinnützige Vereinigungen werden sich freuen, Ihre alte Matratze loszuwerden. Sie können es bei Ihnen zu Hause abholen. Einige recyceln es sogar, wenn es nicht wiederverwendet werden kann. Wir müssen zugeben, dass die Matratze manchmal nicht mehr für unseren Körpertyp geeignet ist (Körperbau, Rückenschmerzen, Größe usw.), aber dennoch verwendet werden kann. Abhängig von ihrem Zustand kann Ihre alte Matratze ein zweites Leben haben.

Alte Matratze verkaufen

Kostenlose und sehr praktische Kleinanzeigen erleichtern manchmal die Arbeit. Ihre alte Matratze nicht wegzuwerfen und als Spende oder zu einem niedrigen Preis anzubieten, interessiert viele Menschen. Vergessen Sie nicht anzugeben, dass die Abholung der Ware bei Ihnen zu Hause erfolgt.

Ein zweites Leben für Ihre alte Matratze

An Ideen für die Umgestaltung Ihrer alten Matratze mangelt es nicht. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf oder lassen Sie sich von rechts nach links inspirieren. Und warum nicht ein zweites Leben geben, indem Sie es zum Beispiel in das Kinderspielzimmer stellen oder es in ein zusätzliches Sofa verwandelt, das mit hübschen Kissen verziert wird.

Und im Garten kann es bei schönem Wetter ideal auf dem Boden zum Spielen von Karten, Puppen oder sogar zum Dösen unter den Bäumen sein. Wer weiß, Ihre alte Matratze findet möglicherweise ihren Platz anderswo als im Recyclinghof. Denken Sie daran, es wird empfohlen, die Matratze alle 10 Jahre zu wechseln.

Die optimale Schlaftemperatur im Schlafzimmer

Schlafen, Schlafen, Schlafen! Alle wollen den perfekten Schlaf haben, SIE sicherlich auch. Doch oft wird mit einer falschen Temperatur geschlafen. Aber was IST die optimale Schlaftemperatur?

Was passiert mit ihrem Körper im Schlaf?

Der Körper gibt ein Schlafhormon frei, Melatonin genannt. Um 21:00 Uhr beginnt die Produktion von dem Schlafhormon und endet in der Regel um 8:00 Uhr wenn Sie sich für den Tag bereit machen.

Doch was macht dieses Melatonin mit Ihrem Körper?

Da es ein Schlafhormon ist, werden Sie in der Regel müder und Ihre Muskeln entspannen sich, um sich für den bevorstehenden Schlaf bereit zu machen.

Aber was ist nun die perfekte Schlaftemperatur?

Wenn Sie dies im Internet recherchieren, werden Sie schnell einige Behauptungen für eine perfekte Schlaftemperatur finden. Demnach läge die optimale Temperatur bei 18-20 Grad, doch Wissenschaftliche Studien zeigten keinerlei Zusammenhang mit erholsamen Schlaf durch die angepriesene, perfekte Schlaftemperatur.

Experten raten daher; Verlassen Sie sich auf ihr Gefühl. Ob Sie nun jetzt wärmer oder doch gerne kühler schlafen wollen, ist nun wirklich nur Ihre Sache. Ihr Körper wird Ihnen schon zeigen, welche Temperatur optimal für sie ist, um einen bestmöglichen Schlaf zu erhalten.

Einige Sachen sind allerdings noch zu beachten, doch was genau?

Die Schlaftemperatur ist Ihre Sache, dies wäre schon mal geklärt. Allerdings sollten sie darauf achten, dass diese nicht unter 7 Grad oder über 23 Grad liegt. Unter 7 Grad kann Ihren Körper unter Stress versetzen, da dieser mehr arbeiten muss um ihren Körper warm zu halten. Das Gleiche gilt für über 23 Grad, wobei Ihr Körper anfangen wird zu schwitzen um Sie zu kühlen. So kann aus erholsamen Schlaf, stressiger und weniger erholsamer Schlaf werden.

Die Jahreszeiten

Ausschlaggebend sind allerdings einige Faktoren, zum Beispiel welche Jahreszeit bevorsteht. Einige Anregungen zur Temperatur und wie Sie diese aufrechterhalten können während der kälteren Wintermonate oder heißeren Sommermonate finden Sie unterhalb. Winter: Im Winter schmeißen Sie wahrscheinlich gerne die Heizung über Nacht an, um Ihr Schlafzimmer warm zu halten.

Doch davon wird dringend abgeraten! Die warme Heizungsluft trocknet die sonst humide Luft aus. Ihr Körper trocknet aus und sie können mit einem trockenen Hals aufwachen. Zudem wird das Immunsystem geschwächt und die optimale Schlaftemperatur beeinflusst. Geraten wird; Heizungen aus und lieber ein paar mehr Decken, um Ihre gewünschte Schlaftemperatur zu erhalten.

Lüften Sie regelmäßig um die Luftfeuchtigkeit niedrig zu halten, ansonsten kann Schimmel entstehen!

Sommer: Im Sommer heizt sich jeder Raum schnell auf. Dies kann zu unruhigen Nächten führe, da Ihr Körper versuchen wird sie abzukühlen Dabei schwitzen sie mehr, was zu Nächtlichen Schweißausbrüchen führen kann. Geraten wird, dass Sie ihren Raum Tagsüber abdunkeln und Nachts nur ein leichtes Lacken verwenden, um eine optimale Temperatur zu erreichen.

Besonders im Sommer kann nächtliches Lüften den Raum abkühlen. Dies kann Ihre Einschlafprobleme durch eine zu hohe Schlaftemperatur etwas lindern, nächtliche Schweißausbrüche reduzieren und für einen erholsameren Schlaf sorgen. Zusammengefasst: Es gibt keine optimale Schlaftemperatur. Hören Sie auf Ihren Körper und finden Sie heraus, welche Schlaftemperatur Sie als angenehm empfinden, Ihre optimale Temperatur zum Schlafen.

Welche Matratze passt zu mir?

Die Wahl der richtigen Matratze hängt davon ab, in welcher Schlafposition Sie am liebsten schlafen. Ihr Schlafverhalten und die Schlafposition stellt eine besondere Anforderung an jedes Bettpolster dar.

In der Regel variiert Ihre seitliche Körperpartie wesentlich stärker als die Konturen in Rücken- oder Bauchlage. Einige Modelle bestehen aus einem Material, dass sich punktgenau am Körper anpasst oder ihn flächig schützt.

Die richtige Liegefläche finden

Wenn Sie ein Bettpolster wählen, die sich nicht perfekt an ihrem Körper anpassen kann und ihn nicht optimal schützt, werden Sie früher oder später unter Verspannungen und Rückenschmerzen leiden. Im schlimmsten Fall treten starke Druckstellen und Durchblutungsstörungen auf oder Sie leiden unter Bandscheibenproblemen.

Zu den häufigsten auftretenden gesundheitlichen Problemen gehören auch Schlafprobleme. Nur mit einer bequemen Liegefläche werden Sie sich nachts ausreichend entspannen können. Aus diesem Grund ist die Wahl der richtigen Bettauflage nicht nur für die eigene Bequemlichkeit sehr wichtig, sondern sie spielt auch bei der Gesundheit eine große Rolle. Der menschliche Körper kann nachts nur die notwendige Kraft sammeln, wenn er durch die Liegefläche optimal gestützt wird.

Unterschiedliche Matratzentypen

Die Federkernmatratze gehört zu den Klassikern. Sie besteht aus robusten Stahlfedern, die in festen Taschen vernäht wurden. Die Federn sind miteinander verbunden, sodass die Matratze eine gute Stabilität aufweist. Unterschieden werden Federkernmatratzen zwischen Taschenfederkern- und Bonnellfederkernmatratzen.

Taschenfederkern-Modelle schwingen bei Bewegungen kaum nach, sondern reagieren nur dort, wo sie stark belastet werden. Eine derartige Liegefläche ist besonders gut für Menschen geeignet, die beim Schlafen schnell schwitzen. Die Matratze transportiert die Feuchtigkeit sehr gut.

Kuschelige Latexmatratzen

Im Vergleich zu einer Federkernmatratze gelten Latexmatratzen als wesentlich kuscheliger. Sie sollten bevorzugt von Menschen gekauft werden, die schnell frieren. Beim Kauf einer Latexmatratze sollten Sie immer auf den Härtegrad achten. In der Regel liegt er zwischen H2 und H3. Je nach Härtegrad stehen Ihnen dadurch weiche oder mittelfeste Matratzen zur Verfügung. Latexmatratzen bieten eine lange Haltbarkeit. Ein kleiner Nachteil ist, dass eine Latexmatratze etwas schwerer ist und sich daher gut wenden lässt.

Bei einer Kaltschaummatratze wird bei der Herstellung häufig ein Polyurethan-Schaumstoff verwendet. Dieses Material wird nicht erhitzt, sondern in große Blöcke geformt. Diese Blöcke können ebenfalls in den unterschiedlichsten Härtegraden gewählt werden. Durch die unterschiedlichsten Eigenschaften der Liegefläche können Sie leicht erkennen, ob es sich um eine Viskoschaum-, Kaltschaum- oder eine einfache Schaummatratze handelt. Kaltschaummatratzen können für jedes Körpergewicht gewählt werden.

Viele Modelle bieten neben einer guten Liegeeigenschaft auch eine hohe Punktelastizität. Zusätzlich bietet sie den Vorteil, dass sie sehr gut isoliert. Im Vergleich zu einer Federkernmatratze sind Latexmatratzen viel leichter.

Spezielle Viskoschaummatratzen

Eine Matratze sollte sich optimal am Körper eines Schlafenden anpassen. Das sorgt für ein Gefühl der Bequemlichkeit und Geborgenheit. Viskoseschaummatratzen sind sehr wärmeisolierend und haltbar. Beim Kauf sollte aber daran gedacht werden, dass diese Matratzen bei Kälte etwas verhärten und sich starre Kuhlen formen können.

Matratzen aus Viskoseschaum sind nicht für Menschen geeignet, die leicht frieren. Der Kauf einer Matratze sollte immer gut überlegt sein. Verfügt die Matratze über einen Bezug, der sich abziehen und waschen lässt? Umso schwerer Sie sind, umso härter sollte Ihre Matratze sein.

Matratzen Härtegrad

Spätestens beim Kauf einer neuen Matratze stoßen Sie auf den Begriff “Härte”. Die meisten Menschen wissen, dass die Festigkeit der Matratze nach Ihren Bedürfnissen und Ihrem eigenen Körper gewählt werden sollte. Aber wie schwer ist es?

Wie wähle ich die richtige Härte für mich? Worauf sollte ich achten, wenn ich eine Matratze mit meinem Partner teile?

Was genau bedeutet eigentlich Härtegrad?

Die Härte gibt die Eigenschaft der Festigkeit der Matratze an. Um einen gesunden Zustand aufrechtzuerhalten, muss die Härte in der Lage sein, Ihre persönlichen Bedürfnisse zu erfüllen. Wichtiger Hinweis: Die Härte ist nicht standardisiert. Dies bedeutet, dass die Härtegrade je nach Hersteller unterschiedlich sein können. Daher wird die Festigkeit der Matratze nur als grobe Richtlinie verwendet.

Verschiedene Härtegrade

Der Hersteller bietet standardmäßig vier bis fünf Härtegrade an. Eine Härte von H1 zeigt an, dass die Matratze sehr weich / weich ist, während sich eine Matratze mit einer Härte von H4 sehr fest anfühlt. Härte H1-Matratzen werden selten gefunden. Sie sind nur für Personen unter 60 kg geeignet, daher sind sie im Allgemeinen nicht für Erwachsene geeignet. Die Härtegrade H2 und H3 gehören zu den meistverkauften Härtegraden. Das Gefühl zu liegen ist dabei mittel bis hart.

Eine Matratze mit einer Härte von H4 ist für Personen mit einem Gewicht von 100 kg oder mehr geeignet. Das Gefühl, sich hinzulegen, ist sehr fest, um eine ausreichende Unterstützung des Körpers zu gewährleisten. Einige Matratzen haben eine Härte von H5, sind jedoch äußerst selten und für Personen mit einem Gewicht von 150 kg oder mehr geeignet. H5 Matratzen sind normalerweise für Menschen mit sehr hohem Körpergewicht geeignet.

Je höher der Härtegrad der Matratze ist, desto härter ist die Matratze und desto besser ist sie für schwerere Personen geeignet. In den meisten Fällen werden Sie feststellen, dass die Härtegrade H2, H3, H4 vertreten sind.

Warum der passende Härtegrad für jeden wichtig ist

Härte ist wichtig, um die Wirbelsäule optimal zu stützen. Diese sollte nämlich im Schlaf eine gerade Linie bilden, um so viel wie möglich zu entlasten. Die Härte der Matratze wirkt sich stark auf Ihren Liegekomfort und Ihre Schlafqualität aus. Die Härte der Matratze hängt von der Struktur der Matratze und der Festigkeit des Materials ab.

Eine Härte sollte nicht mit der Druckfestigkeit verwechselt werden. Obwohl es auch Informationen über die Härte oder Weichheit der Matratze liefert, werden die Dichte und Festigkeit der Matratze durch Messen der Druckfestigkeit gemessen. Die Kompressionshärte gibt ungefähr an, wie viel Druck ausgeübt werden muss, um die Matratze zu komprimieren.

Darüber entscheidet der Härtegrad

Die Festigkeit der Matratze sollte auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten sein. Die folgenden Faktoren bestimmen, welche Härte zu Ihnen und Ihren Anforderungen passt:

  • Das eigene Körpergewicht
  • Der Körperbau
  • Die gewünschte Schlafposition
  • Die Körpergröße
  • Das eigene Gefühl für Härte

Obwohl das Zusammenspiel vieler Faktoren bestimmt, welche Festigkeit Sie wählen sollten, wird normalerweise nur Ihr Körpergewicht verwendet, um die richtige Festigkeit der Matratze zu bestimmen.

Matratzen Raumgewicht

Raumgewicht ist ein physikalischer Parameter, der anzeigt, welche Qualität bei einer Matratze vorhanden ist. Das Raumgewicht kommt vor allen Dingen bei den Matratzen-Ausführungen, wie Kaltschaum-, Latex- und Gelmatratzen sowie Viscoschaum-Matratzen zum Tragen.

Wenn Matratzenkerne aus aufgeschäumtem Material hergestellt werden, bedeutet das Raumgewicht die Masse (Angabe in Kilogramm) eines Kubikmeters (Angabe in Kubikmeter) des dort zum Einsatz kommenden Schaumstoffes. Durch das Aufschäumen entstehen im Rohmaterial kleine Poren und Lufteinschlüsse. Dadurch wird dann beim Matratzenkern dessen Atmungs- und Ventilations-Fähigkeit erhöht.

Wenn dann der Luftanteil in diesem Kernmaterial im Verhältnis zum tatsächlich vorhandenen Schaumstoff zu hoch ausfällt, entstehen hier negative Auswirkungen in Bezug auf die Formstabilität und dadurch wiederum auf die Lebensdauer sowie Haltbarkeit der jeweiligen Matratze. Wenn ein solches Gewicht zu niedrig ausfällt, hat dies auf die Rückstellfähigkeit der Matratze Auswirkung, weil dieses Kernmaterial nach einer vorhandenen Belastung nur sehr langsam und sehr schlecht sich in seine Ursprungsform zurück bildet.

Dadurch kann es dann zu einer Art Kuhlen-Bildung kommen. Wenn dagegen ein zu hohes Gewicht aufgrund der vorhandenen hohen Formstabilität vorhanden ist, kann daraus eine gute Rückstellfähigkeit entstehen. Das Raumgewicht wird in der Regel mit RG abgekürzt.

In den Detailangaben oder in den Produktbeschreibungen von Matratzen sind dann solche Angaben, wie RG 40, RG 50 oder RG 60, vorhanden. Teilweise wird es auch vollständig als RG 40 kg/Kubikmeter, als RG 50 kg/Kubikmeter oder als RG 60/Kubikmeter angegeben.

Die Bedeutung des Raumgewichtes bei Matratzen

Diese Gewichtsart ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal bei Matratzen. Je höher dieses Gewicht ist, desto hochwertiger ist eine solche Matratze. Dabei wirkt sich dieses Gewicht hauptsächlich auf 3 Matratzeneigenschaften aus.

Die Rückstellkraft

Wenn ein hohes Gewicht da ist, ist bei solchen Matratzen auch eine hohe Rückstellkraft vorhanden. Solche Matratzen nehmen nach einer vorhandenen Belastung schnell wieder die Ursprungs-Form ein. Dadurch entsteht dann bei diesen Produkten ein hoher Schlafkomfort.

Die Formstabilität

Wenn bei Matratzen ein hohes Gewicht vorhanden ist, besteht ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Schaumstoff und Poren. Dadurch entsteht eine gute Formstabilität. Somit kommt es zu einer Reduzierung der Gefahr, dass sich Kuhlen bilden oder der Schaumstoff durchgelegen wird.

Langlebigkeit

Aufgrund der positiven Eigenschaften, die durch ein hohes Gewicht vorhanden sind, wird die Matratze insgesamt langlebiger. Die Festigkeit einer Matratze ist nicht von deren Gewicht betroffen. Bei Matratzen, die über einen hohen Härtegrad verfügen, wird ein Schaumstoff mit einem höheren Raumgewicht verwendet. Dadurch wird sichergestellt, dass bei der Belastung mit einem hohen Körpergewicht eine solche Matratze robust bleibt.

Bei Übergewicht der auf der Matratze schlafenden Personen

Wenn hier ein höheres Körpergewicht vorhanden ist, sollte hier auch ein Raumgewicht von mindestens RG 40 vorhanden sein. Hier gibt es auch Experten, die empfehlen, bei einer solchen Situation ein noch höheres RG auszuwählen. Dadurch wird gewährleistet, dass eine solche Matratze auch bei einer hohen Belastung schnell wieder in die Ausgangsposition zurückkehrt.

Dadurch wird die Bildung von Kuhlen oder das Durchliegen reduziert und eine solche Matratze hält länger. Grundsätzlich sollte man, damit eine Matratze länger hält, zu Ausführungen mit einem RG von mindestens 40 zurück greifen. Solche Ausführungen sind in der Regel etwas teurer, sind dafür jedoch wesentlich langlebiger.

Matratze ist zu hart – was tun?

Wer kennt es nicht? Die Matratze ist zu hart und damit verbundene Nackenschmerzen oder Rückenprobleme werden zur Qual. Um unruhige Nächte zu vermeiden gibt es einige einfache Tipps und Tricks die für Sie im Folgenden zusammengefasst sind.

Harte Matratzen erkennen

Bei der Härte von Matratzen gibt es kein richtig oder falsch. Jeder Mensch hat durch Gewicht und Körperbau ein anderes Empfinden für hart oder weich. Um sich von einer Matratze überzeugen zu können, sollte diese unbedingt ausprobiert werden.

Umstellung

Jeder Körper stellt sich mit der Zeit auf die gewohnte Matratze ein. Eine sogenannte Schonhaltung, die sich mit der Zeit wieder ausgleicht. 2 bis 3 Wochen benötigt der Körper, um sich an die neuen Umstände anzupassen. Spüren Sie danach keine Verbesserung im Liegeverhalten, ist Ihre Matratze wohl doch etwas zu hart für Ihre Bedürfnisse gewählt. Deshalb nehmen Sie sich Zeit beim Kauf und gehen Sie auf Ihr eigenes Gefühl ein.

Härtegrade

Sowohl die Härte der Matratze, als auch der Druck, den sie auf den Menschen ausübt steigt mit einem höheren Härtegrad. Wenn Sie druckempfindlich sind, sollten Sie sich eher für ein weicheres Modell entscheiden, da der Blutkreislauf sonst negativ beeinflusst werden kann.

Was muss ich beachten?

Schlafen Sie meist seitlich und sind vom Körpergewicht her eher leicht, also unter 60 Kilo, sollten Sie zu einer weichen Matratze greifen. Schlafen Sie meist in der Bauch- oder Rückenlage und haben ein hohes Gewicht, sollte zu einer Härteren gegriffen werden. Ab der Stufe 7 der Härtegrade gilt das Modell als hart. Die meisten Menschen greifen zu mittelharten Matratzen und sind mit einer durchschnittlichen Matratze zufrieden.

Harte Matratzen bei Schmerzen?

Es ist ein Irrglaube, dass besonders harte Matratzen beispielsweise Rückenschmerzen lindern können.- Im Gegenteil. Bei einem sehr hohen Härtegrad können sich Schmerzen nur noch mehr verschlimmern, da der Druck auf den Rücken zu groß ist. Auch hier gilt- die Matratze ist zu hart, wenn Sie ein unangenehmes Gefühl beim Testen empfinden.

Auch in die andere Richtung können Schmerzen verursacht werden. Zu weiche Matratzen können Sie durch ständiges bewegen in der Nacht auf Dauer den Schlaf rauben. Durch weiche Matratzen können durch einen fehlenden Wiederstand und eine falsche Schlafhaltung Schmerzen entstehen. Der Körper ist in einer durchhängenden Position.

Hilfe bei einem falschen Härtegrad

Die Matratze ist zu hart? Dabei kann Ihnen ein Topper helfen. Dies ist eine Schicht unter dem Leintuch, welches Druckpunkte ausgleicht und Ihnen wieder einen angenehmen Schlaf bringt. Bei Kaltschaummatratzen kann die Oberfläche selbst weicher und flexibler gemacht werden. Schneiden Sie dazu mit einem Messer in 5cm Abständen kleine Würfel in die Matratze. Bei keinem Ergebnis können besonders weiche Matratzen aus Viscoschaum oder Latex helfen.

Lattenrost als Hilfe

Die Matratze ist zu hart kann an zwei Gründen liegen. Zum einen an dem Härtegrad und zum anderem am Lattenrost. Meist kann der Lattenrost in der Härte verstellt werden durch umdrehen einiger Teile weicher gemacht werden. Achten Sie beim Kauf auf jeden Fall auf Ihr Bauchgefühl. Und selbst bei einem Falschkauf können Sie das Problem leicht durch die erklärten Tipps und Tricks schnell wieder loswerden.

Foto: Andrey Popov / stock.adobe.com

Lea Herrmann

Schön, dass du da bist! Ich bin Lea, Bloggerin, Ehefrau und Mama von zwei Töchtern, Westerwälderin und Kaffeetrinkerin. Es macht mir Freude, Menschen durch meine Beiträge dabei zu unterstützen, ihr Leben zu gestalten.

Kommentar hinterlassen

sechzehn + 12 =