Rasierer Ratgeber

Rasierer Ratgeber: Rasurbrand, Reinigung & Tipps

Rasurbrand vermeiden

Sei es das Rasieren des Bartwuches, der Achseln, Beine oder der Bikinizone – die Rasur nimmt in unserer Körperroutine eine feste Rolle ein. Die Frau möchte perfekt glatte Beine, der Mann einen gepflegten Dreitagebart. Wäre da nicht dieser lästige Rasurbrand, der einen oft noch Stunden nach der Rasur quält.

Was ist Rasurbrand und wie entsteht er?

Als Rasurbrand werden Hautirriationen und Hautreizungen infolge einer Rasur bezeichnet. In den meisten Fällen führt die falsche Rasurtechnik dazu, dass die oberen Hautschichten abgetragen werden und die Haut dadurch gereizt wird. In schlimmen Fällen können sich auch die Haarwurzeln entzünden. Der Rasurbrand wird oft mit Rasurpickeln verwechselt, welche aber völlig andere Ursachen haben.

Welche Technik eignet sich am besten, um Rasurbrand zu vermeiden

Zunächst einmal sollte die Haut auf die Rasur mit einem Peeling und einem Rasierschaum auf die Rasur vorbereiten. Beim Rasieren ist es dann wichtig, dass die Klingt scharf ist. Am besten sind auf Rasierer mit mehr als 3 Klingen zu verwenden.

Zudem ist eine Rasur entlang der Wuchsrichtung ratsam, um einen Rasurbrand zu vermeiden. Treten die Probleme häufig bei Nassrasieren aus, wäre eventuell ein Wechsel zu einem elektrischen Pendent eine Überlegung wert.

Die richtige Hautpflege nach der Rasur

Die richtige Hautpflege nach der Rasur ist unverzichtbar, um einen Rasurbrand zu vermeiden. Cremen Sie die rasierte Haut unbedingt mit einer Aftershave-Creme ein. Aloe Vera und Teebaumöl versorgen die Haut besonders gut und spenden ihr Feuchtigekeit.

Behandlung des Rasurbrands

Wenn es bereits zu einem Rasurbrand gekommen ist, ist es wichtig, dass sie erst einmal eine Pause mit dem Rasieren einlegen. Kühlen Sie die betroffenen Stellen und tragen Sie einen Aftershave-Balsam auf. Vor dem Schlafengehen können Sie noch eine Wund- und Heilsalbe auftragen und über Nacht einwirken lassen.

Folienrasierer vs Rotationsrasierer

In diesem Artikel geht es um die richtige Wahl zwischen dem Folienrasierer oder dem Rotationsrasierer. Hierbei gehen wir auf die Funktion der beiden Rasierer ein und erleichtern Ihnen die Auswahl mit einigen Vor- und Nachteilen.

Funktion der Rasierer

Bei dem Folienrasierer bewegt sich der Klingenblock des Rasierkopfs mit der Scherfolie unter der Folie hin und her. Während der Rasur liegt die Folie zwischen der Haut des Gesichts und der Klinge. Diese Funktion dient zum Schutz vor möglichen Schnittverletzungen.

Der Rotationsrasierer funktioniert, wie der Name schon sagt, mit einem Rotationsprinzip. Die Klingen rotieren dabei zur gleichen Zeit am Scherkopf des elektrischen Rasierers. Die Rasur wird besonders gründlich, da die Klingenanordnung des Rotationsrasierers sehr flexibel ist.

So passen sich die einzelnen Klingen perfekt dem Gesicht an. Die Rasur jedes einzelnen Barthaars wird also präzise geschnitten, wenn Sie kreisende Bewegungen über dem Gesicht vornehmen.

Vor- und Nachteile / Wahl der Rasierer

Ob die Gründlichkeit bei dem Folienrasierer oder dem Rotationsrasierer besser ist, kann man pauschal nicht beantworten, da die Gründlichkeit mit einigen weiteren Faktoren beachtet werden sollte. Hierbei zählt das Modell und die Qualität sowie Positionierung als wichtiges Indiz.

Doch wie sieht es mit der Reinigung aus? Wenn Ihnen die einfache Reinigung sehr wichtig ist, bietet sich der Folienrasierer an, da dieser in den meisten Fällen leichter zu reinigen ist. Bei dem Rotationsrasierer haben Sie einen etwas größeren Aufwand. Jedoch gibt es bei beiden Varianten sogenannte Reinigungsstationen, die die Arbeit für Sie erleichtern.

Somit lässt sich eine klare Empfehlung auch hierbei nicht aussprechen. Bei den Konturen und der Qualität der Rasur gibt es ebenfalls keinen klaren Gewinner. Hierbei liegt der Fokus auf dem Preis. Jedoch sind Folienrasierer nicht so gut geeignet, um Konturen zu rasieren.

Wenn Sie jedoch einen 3-Tage-Bart möchten, bietet sich der Rotationsrasierer aufgrund der Form an.

Elektrorasierer richtig reinigen

In diesem Artikel geht es um die richtige Reinigung eines elektrischen Rasierers. Was genau es dabei zu beachten gibt, wie oft ein Rasierer gereinigt werden sollte viele weitere Fragen werden in diesem Artikel genaustens für Sie beantwortet.

Warum sollte der Elektrorasierer gereinigt werden?

Nicht nur die glatte und saubere Rasur ist ein Vorteil bei einer gründlichen Reinigung des Rasierers. Der Elektrorasierer ist auch langlebiger durch eine passende Pflege und Wartung. Wenn keine abgestorbenen Partikel der Haut oder Haare die Klinge und die Folie verstopfen, bewegt sich der Rasierkopf viel weicher im Gesicht.

Darüber hinaus läuft der Motor ohne Druck reibungslos, was sich positiv auf die Lebenserwartung auswirkt. Darüber hinaus sind schmutzige Rasiermesserköpfe ideale Brutstätten für alle Arten von Bakterien – warme, feuchte und organische Substanzen sind nicht zu selten.

Mit einem sauberen Rasierkopf wird die Anzahl der Bakterien verringert, und das Risiko, dass Bakterien während des Rasiervorgangs in kleine Wunden und Schnitte eindringen, wird ebenfalls verringert. Wie soll der Rasierer gereinigt werden? Unterschiedliche Designs und Hersteller erfordern auch unterschiedliche Reinigungsmethoden.

Die manuelle Reinigung des Elektrorasierers

Trennen Sie den Rasierer immer vom Stromnetz, bevor Sie ihn unter fließendem Wasser reinigen. Die Schicht der Scherfolie kann mit Wasser und etwas Flüssigseife gereinigt werden. Reiben Sie dazu einfach mit den Fingerspitzen etwas Seife auf die Nassrasur.

Anschließend sollte der Kopf gründlich mit heißem Wasser gespült werden, bis kein Schaum mehr zu sehen ist. Erst dann ist der Kopf gründlich gereinigt. Danach sollten die Wassertröpfchen in jedem Teil geschüttelt und dann trocknen gelassen werden.

Insbesondere bei regelmäßiger Reinigung mit Wasser darf das Schmiermittel danach nicht ausgehen. Ein spezielles Spray des Herstellers oder nur ein Tropfen Motoröl hier kann dabei helfen. Damit ist der Rasierer optimal gepflegt und für den nächsten Einsatz bereit. So haben Sie langfristig etwas vom Rasierer.

Nassrasur oder Elektrorasur

Die tägliche Rasur ist für manchen Mann gar keine einfache Angelegenheit. Groß ist die Gefahr sich eine Schnittwunde zuzuziehen. Auch der Faktor Zeit spielt vor allem bei berufstätigen Männern eine oft sehr entscheidende Rolle.

Die Nassrasur anwenden

Entscheidet man sich für eine Nassrasur, sollte man einige Vorkehrungen treffen. Zunächst sollte die Haut auch wirklich feucht sein. Optimal ist eine Nassrasur daher vor allem nach dem Duschen. Zusätzlich sollte unbedingt auch Rasierschaum verwendet werden.

So kann der Rasierer förmlich sanft über die Haut gleiten. Tut der Rasierer dies nicht und wird dabei auch noch ungünstig angesetzt, entsteht schnell eine Schnittwunde.

Für wen eignet sich die Nassrasur und wie steht es um das Ergebnis?

Eine Nassrasur ist immer dann angezeigt, wenn man ein besonders gründliches Ergebnis erzielen möchte. Kurzum ist die Nassrasur einfach gründlicher als die Rasur mittels Trockenrasierer. Die Haut fühlt sich anschließend auch viel sanfter und geschmeidiger an.

Nachteile der Nassrasur

Hat man eine sehr empfindliche Haut, beginnt diese schnell zu brennen und sich zu röten. Zudem kommt es vermehrt zu Schnittwunden. Ist letzteres der Fall, kann sich das Ergebnis auch nur sehr bedingt sehen lassen.

Die Vorteile einer Trockenrasur

Die Trockenrasur ist vor allem schnell. Außerdem braucht man hier keinen zusätzlichen Rasierschaum. Gerade bei empfindlicher Haut ist diese Art der Rasur sehr angenehm und verursacht keine Schnittwunden.

Die Nachteile der Trockenrasur

Eine Trockenrasur ist zumeist nicht so gründlich wie eine Nassrasur. Feine Stoppeln kann der durchschnittliche Elektrorasierer für die trockene Anwendung einfach nicht entfernen. Außerdem leidet die Klinge und vor allem auch das Scherblatt, wenn man zu doll aufdrückt.

Fazit

Im Prinzip ist die Sache recht einfach. Möchte man eine gründliche Rasur ist der Nassrasierer zu bevorzugen. Hat man besonders empfindliche Haut und kann mit Stoppeln leben ist ein Trockenrasierer besser.

Tipps zur elektrischen Rasur

Sie haben bereits einen elektrischen Rasierer, der auf seine Anwendung wartet? ¬Dann sollten Sie dazu bei der elektrischen Rasur noch auf einige Dinge achten, damit Sie keine Hautreizungen provozieren oder sich sogar dabei verletzen.

Die folgenden Punkte geben Ihnen eine Hilfestellung und bereitet Sie auf die elektrische Rasur optimal vor. Der positive Nebeneffekt zu der sauberen Rasur, ist dass Sie die Lebensdauer Ihres Rasierers verlängern werden.

Die Pflege Ihres Rasierers verbessert das Ergebnis der Rasur

Es ist wie mit allen technischen Geräten: Wenn Sie Ihren Rasierer nicht regelmäßig pflegen, leiden die Lebensdauer und damit auch das Ergebnis. Es ist daher zu empfehlen, Ihren Rasierer mit den oftmals beigelegten Bürsten zu reinigen und anschließend die Scherköpfe zu ölen.

Auch beim Entfernen von hartnäckigen Haarresten sollten Sie den Rasierer stets sorgfältig behandeln. Mit der richtigen Pflege legen Sie also den Grundstein für ein gutes Ergebnis der Rasur.

Bei der Rasur: Vorbereitung ist die halbe Miete

Die eigentliche elektrische Rasur ist für Sie angenehmer, wenn die Haut unter den Haaren gereinigt und die Haare selber möglichst weich sind. Ein weit verbreiteter Tipp ist, Ihr Gesicht oder die entsprechenden Körperstellen vor der elektrischen Rasur mit warmem Wasser zu waschen und danach abzutrocknen.

Immer mit den schwierigen Gebieten anfangen

Wenn Sie sich rasieren, sind Sie bestimmt dazu verführt, mit den unkomplizierten Stellen anzufangen, die leicht zu erreichen sind. Anfangen sollten Sie jedoch mit den schwierigen Stellen, denn der Rasierer ist zu Beginn noch angenehm kühl.

Bei der elektrischen Rasur müssen Sie jedoch teilweise mehrmals über die schwierigen Stellen (z.B. unter der Nase) fahren, was mit einem bereits sehr warmen Rasierer jedoch schnell unangenehm werden kann.

Auf die Bewegung und Regelmäßigkeit achten

Bei rotierenden Modellen sollten Sie in rotierenden Bewegungen über die Haut fahren. Auch der Druck ist relevant: Sie sollten nach Möglichkeit, mit wenig Druck arbeiten. Alle Modelle funktionieren bei kurzen Haaren übrigens besser als bei langen Haaren. Regelmäßige Rasuren werden Ihnen also leichter fallen.

Rasierer im Handgepäck

Vor jeder Flugreise stellen sich die gleichen Fragen, was darf mit ins Handgepäck und was nicht? Scharfe Gegenstände, von denen eine Verletzungsgefahr ausgeht sind generell verboten.

Trotzdem sehen sich Flugreisende bei der Bestückung ihres Handgepäcks regelmäßig Unklarheiten ausgesetzt. Denn welche Gegenstände zuglassen sind ist häufig gar nicht so leicht zu durchdringen. Dies wird vor allem beim Blick in den Kulturbeutel deutlich.

Darf der Rasierer mit ins Handgepäck?

Je nachdem welche Rasur Sie bevorzugen kann die Antwort unterschiedlich ausfallen.

Elektrische Rasierer

Elektrische Rasierapparate sind im Handgepäck erlaubt. Achten Sie darauf, dass der Akku möglichst geladen ist, hin und wieder kommt es zu Funktionstests bei Handgepäckkontrollen. Außerdem ist es empfehlenswert den Rasierer in einer Schutzhülle oder einem Etui zu verstauen. Auch Haartrimmer und Epilierer sind gestattet.

Nassrasierer

Nassrasierer sind im Handgepäck prinzipiell erlaubt. Einwegrasierer sowie sogenannte Systemklingen, also mit mehreren Klingen ausgestattete Wechselköpfe, ebenfalls. An deutschen Flughäfen erfährt diese Regelung breite Akzeptanz, in anderen Ländern kann es jedoch zu verstärkten Kontrollen kommen.

Nehmen Sie also bestenfalls nur so viele Klingen mit, wie Sie für Ihre Reise benötigen. So umgehen Sie Ärger bei eventuellen Kontrollen auf der Rückreise.

Rasiermesser und Rasierklingen

Nutzen Sie ein Rasiermesser oder einen Rasierhobel, der mit klassischen Klingen versehen ist, gilt ein eindeutiges Verbot für die Mitnahme im Handgepäck. Offenen Klingen stellen eine Gefahrenquelle dar und dürfen nicht im Handgepäck mitgeführt werden.

Achtung auch bei Pflegeprodukten

Bei der Mitnahme von Pflegeprodukten rund um die Rasur sollten Sie die maximal zulässige Verpackungsgröße von 100 ml beachten. Alle mitgeführten Flüssigkeiten müssen außerdem in einem transparenten, verschließbarem 1 Liter Beutel aufbewahrt werden.

Was darf mit ins Handgepäck?

  • elektrische Rasierer
  • Epilierer
  • Trimmer
  • Nass- und Einwegrasierer mit eingebetteten Klingen
  • Systemklingen

Foto: manaemedia / stock.adobe.com

Stefan Ritter

Wir berichten hier über verschiedene Themen wie Heimwerken, Technik, Haushalt und vieles mehr. Sollten Sie Fragen zu einem Beitrag haben, können Sie uns gerne kontaktieren.

Kommentar hinterlassen

sechzehn − 14 =