Spülmaschinen Ratgeber

Spülmaschinen Ratgeber: Kaufberatung, Reinigung & Tipps

Spülmaschine richtig reinigen

Das Geschirr mit einer Spülmaschine zu spülen ist kinderleicht. Doch damit das Geschirr auch sauber aus der Maschine kommt, sollte das Gerät in regelmäßigen Abständen gereinigt werden.

Essensreste können im Sieb hängen bleiben, im Inneren des Gerätes können Ablagerungen entstehen und in den Leitungen kann sich Kalk ablagern. Eine regelmäßige Reinigung des Gerätes verbessert das Spülergebnis und verlängert die Lebenszeit des Küchenhelfers.

Experten raten einen Reinigungs-Rhythmus von 12 Wochen. Eine Reinigung wird spätestens dann fällig, wenn das Programm länger braucht. In diesen Fällen sind die Sensoren der Spülmaschine verschmutzt. Die ersten Verschmutzungen sieht man meist an der Dichtung und im Sieb. Für die Reinigung des Gerätes muss man diesen komplett leeren und anschließend ein Programm mit der höchsten Temperatur ohne Geschirr laufen lassen.

Die wichtigen Bauteile reinigen

Im ersten Schritt sollten alle Arten von Ablagerungen von Fett, Kalk und Essensresten von den Gummidichtungen, Geschirrspül-Armen und aus dem Sieb entfernen.

Die Gummidichtungen: Die Dichtungen sollten mit einem weichen Tuch und einem neutralen Reiniger sowie mit warmen Wasser abgewischt werden.

Das Sieb: Um das Sieb zu reinigen, in welchen sich Essen ablagern kann, sollte dieses aus der Maschine genommen und unter fließenden Wasser abgespült werden. Hartnäckige Verschmutzungen sollten mit einer Bürste entfernt werden. Als Reinigungsmittel haben sich Essigreiniger und warmes Wasser bewährt.

Geschirrspüler-Arme: Die Arme des Gerätes reinigt man am besten, wenn diese aus dem Gerät entnommen werden, sofern das möglich ist. Die Arme sollten unter fließenden Wasser gespült werden. Wenn Düsen verstopft sind, können diese mit einer Nadel oder mit einem Zahnstocher wieder freigelegt werden.

Reinigungsprogramm für die Spülmaschine

Sobald alle Teile gereinigt sind, können dieser wieder in das Gerät eingesetzt werden und das Reinigungsprogramm gestartet werden, damit die Maschine richtig sauber wird, sollte eine hohe Temperatur gewählt werden. Als Reinigungsmittel kann ein spezieller Reiniger verwendet werden, welcher im Inneren des Gerätes platziert wird.

Als Alternative dazu haben sich auch Hausmittel bewährt. Bei Unsicherheiten sollte die Bedienungsanleitung des Gerätes gelesen werden.

Spülmaschine Kaufberatung

Die Geschirrspüler gibt es in vielen verschiedenen Varianten und Größen. So existieren zum Beispiel frei stehende Geschirrspüler.

Wenn man die Maschine nicht in die Einbauküche integrieren möchte, sondern sie einen separaten Platz erhält, eignet sich diese Bauform am besten. Die Spülmaschine ist nicht mit einer Blende ersehen, sondern besitzt eine eigene Front und einen Deckel. Außerdem gibt es Geschirrspüler für den Unterbau. Hierbei hat das Gerät ebenfalls eine eigene Front und kommt ohne Blende. Jedoch hat dieses Modell keinen Deckel, damit man es unter eine Küchenzeile oder Arbeitsplatte einbauen kann.

Integrierbare Geschirrspüler befinden sich unterhalb von Küchenzeilen oder Arbeitsplatten. Diese Geräte haben eine Blende und keine eigene Front. Nur das Bedienfeld bleibt bei solchen Modellen sichtbar. Die letzte Bauform ist der voll integrierbare Geschirrspüler.

Wenn man in der Küche keine Unterbrechungen durch die Maschine erkennen möchte, dann ist diese Bauform die beste. Die Geräte werden unter der Arbeitsfläche aufgestellt und mit einer Platte verblendet. Das Bedienfeld ist ebenfalls verdeckt und befindet sich an der Tür des Geräts.

Technische Merkmale der Geschirrspüler

Einige wichtige Merkmale sollten bei der richtigen Spülmaschine nicht fehlen. Die Energieeffizienz ist dabei natürlich sehr wichtig. Das Energielabel wurde das erste Mal 1995 in der Europäischen Union eingeführt. In der heutigen Zeit ist das Label sogar bei den elektronischen Geräten Pflicht.

Die Klassen zeigen an, wie hoch der Energieverbrauch ist. Man spart also nicht nur Geld, sondern tut auch der Umwelt etwas Gutes. Bei der Wahl der richtigen Spülmaschine sollte man jedoch nicht nur auf den Stromverbrauch, sondern auch auf den Wasserverbrauch achten.

Je nach Art der Spülmaschine können bis zu 4000 Liter pro Jahr verbraucht werden. Daneben sind die Sicherheitsfunktionen und die Bedienelemente sehr wichtig. Die Auswahl der verschiedenen Programme ist individuell und komplex. Spülmaschinen verfügen über diverse Sensoren.

Spülmaschine anschließen

Gerade im Alltag kann eine Spülmaschine eine erhebliche Erleichterung darstellen. Gerade wenn seine Küche mit einer Spülmaschine anschließen möchte, so stellt sich hier natürlich die Frage nach der Vorgehensweise beim Anschließen.

So erfolgt das anschließen

Grundsätzlich braucht eine Spülmaschine drei Anschlüsse, um diese betreiben zu können. Das ist zum einen der Elektroanschluss an die Steckdose, ein Wasseranschluss und ein Anschluss für das Abwasser. Damit man hier keine große Schwierigkeiten hat, sollten alle Anschlüsse beim Spülmaschine anschließen direkt in der Nähe sein. Dadurch hat man es beim Anschluss zum einen leichter, man vermeidet aber auch unnötige Gefahrenquellen.

Diese Gefahrenquellen sollte man vermeiden

Gefahrenquellen sind zum Beispiel, wenn das Elektrokabel mit einem Verlängerungskabel verlängert werden muss. Das erhöht die Gefahr von einem Kabelbrand. Und bei den Schläuchen für Wasser und Abwasser, so sollten diese nicht unter Spannung stehen. Den das kann mit der Zeit zu einem Riss und Undichtigkeiten führen.

Einstellung vornehmen bei der Aufstellung

Bevor man den Anschluss einer Spülmamschine vornimmt, sollte man beim Standort noch diese ausrichten. Dafür sind viele Modelle mit drehbaren Füßen ausgestattet. Damit die Spülmaschine gerade steht, sollte man hier eine Ausrichtung über die Füße vornehmen. Mit einer Wasserwaage und den drehbaren Füßen ist das leicht bei einer Spülmaschine möglich.

Mit wenigen Handgriffen

Geht es jetzt um das Spülmaschine anschließen, so muss den Stecker vom Elektrokabel der Spülmaschine einfach in die Steckdose stecken. Der Wasserzuleitungsschlauch dann einfach am Wasseranschluss montieren. Je nach Modell erfolgt das entweder über eine Schelle oder einem Schraubanschluss. Erfolgt die Befestigung mittels einer Schelle, so braucht man dafür einen Schraubenzieher. Auf gleiche Weise erfolgt dann noch die Montage vom Abwasserschlauch.

Auf Dichtigkeit prüfen

Grundsätzlich muss man gerade bei den Anschlüssen darauf achten, damit diese auch wirklich fest verbunden sind. Hier empfiehlt sich ein kurzer Probedurchgang bei der Spülmaschine, so kann man Undichtigkeiten sofort erkennen. Das sollte man machen, bevor man die Spülmaschine in einer Küche einbaut.

Programme bei der Spülmaschine

Viele Geschirrspüler können inzwischen einige Programme anbieten. Ob man das Schnellprogramm präferiert oder das Nachtprogramm laufen lässt, ist natürlich von Person und Verwendungszweck abhängig.

Man hat jedoch selbst die Wahl in der eigenen Hand. Doch was genau sollte bei dem Kauf einer Spülmaschine beachtet werden und welche Programme bietet der Spüler an? Diesen und vielen weiteren Fragen wird heute auf den Grund gegangen.

Die verschiedenen Programme bei den Spülern

Meistens können die Maschinen in ein paar Kategorien eingeordnet werden. Zunächst einmal besitzen die meisten Spülmaschinen ein Standardprogramm, welches für die gewöhnliche Geschirrreinigung zuständig ist. Viele Maschinen kommen außerdem mit einem Energiesparprogramm. Wie es der Name bereits verrät, achtet man hierbei auf den Verbrauch von Wasser bei der Spülmaschine. Hier ist also die Effizienz gefragt.

Einige Maschinen bieten auch ein Topf- oder Intensivprogramm sowie ein Schnellprogramm oder Nachtprogramm an. Extra leises Spülen gibt es bei vielen Spülmaschinen auch schon. Ein Nachtprogramm ist jedoch bei den wenigsten Maschinen mit dabei. Daher sollte man sich genaustens mit dem Thema beschäftigen, bevor man einen Fehlkauf vornimmt.

Die Sonderprogramme können zum Beispiel für die Reduzierung von Keimen verwendet werden. Bei einigen Maschinen kann man zudem einstellen, ob gerade Kunststoffe oder zum Beispiel Bier- und Weingläser gespült werden.

Wann lohnt sich ein Schnellprogramm

Die meisten Maschinen besitzen in der heutigen Zeit noch kein Schnellprogramm. Wie es der Name verrät, handelt es sich hierbei um ein Programm, welches das Geschirr innerhalb von kürzester Zeit spült. Bei dem Schnellprogramm muss man in der Regel nicht einmal eine halbe Stunde lang warten, bis die Maschine wieder entladen werden kann.

Am besten sollte man dieses Programm jedoch verwenden, wenn man das Geschirr in dem Anschluss reinigen möchten. Häufig löst dieses Programm nur die groben Verschmutzungen. Das Programm ist also ideal für Geschirr von dem letzten Kaffeekränzchen.

Spülmaschine: Tabs oder Pulver?

Wer eine Spülmaschine besitzt, steht beim Kauf des Spülmittels vor der Wahl zwischen einem Tab und dem Pulver. Aber welches Spülmittel ist die bessere Wahl? Jene Frage lässt sich aus verschiedenen Standpunkten aus betrachten.

Tabs für die Spülmaschine

Die Auswahl an Spülmitteln im Handel ist groß. Wer sich auf die Suche nach Tabs macht, wird sowohl Solo- als auch Multitabs vorfinden. Der Unterschied besteht darin, dass der Multitab bereits Reinigungssalze sowie Klarspüler enthält, während diese beim Solotab separat in die Dosierungskammer eingefügt werden müssen.

Der große Vorzug eines Tabs als Spülmittel ist die Bequemlichkeit. Wer sein Geschirr waschen will, muss sich keine Gedanken über die Dosierung machen. Unabhängig vom gewählten Spülvorgang bleibt der Tab immer der selbe. Jedoch ist sein Vorteil zugleich sein Nachteil.

Denn aus einer umweltbewussten Perspektive gelangt auch bei einem nur halb vollen Geschirrspüler oder weniger härterem Wasser die gleiche Menge an umweltschädlichen Inhaltsstoffen in das Abwasser. Darüberhinaus ist in den meisten Fällen ein jeder Tab noch zusätzlich in Folie verpackt.

Pulver für die Spülmaschine

Spülmittel gibt es auch in Form von Pulver. Die Multifunktionalität des Multitabs besitzt das Pulver nicht. Es ist von der Wirkungskraft eher mit dem Solotab vergleichbar. Der Klarspüler und die Reinigungssalze werden zusätzlich gekauft und manuell hinzugefügt. Der Nachteil bezüglich der Bequemlichkeit ist der Vorteil gegenüber dem Tab. Das Pulver ist umweltfreundlicher.

Mit dem Pulver ist eine individuelle Dosierung möglich. Ist der Geschirrspüler zum Beispiel nicht ganz voll, kann eine geringere Menge in die Dosierungskammer gefüllt werden. Auch kann so die Anpassung an die eigene Wasserhärte erfolgen. Aufgrund der individuellen Dosierung wird nicht nur die Umwelt geschont, sondern auch der Geldbeutel.

Ein Nachteil des Pulvers ist ein mögliches Verklumpen beim Spülvorgang. Sauber wird das Geschirr grundsätzlich sowohl mit dem Tab als auch mit dem Pulver. Welche Variante besser ist, kommt auf die Einnahme der Perspektive an und ist demnach eine individuelle Entscheidung. Zudem sei hinzugefügt, dass Tabs mittlerweile auch unverpackt, plastik- und folienfrei angeboten werden.

So verringern Sie die Geräusche der Spülmaschine

Die Geräusche, die durch die Spülung in einer Spülmaschine auftreten, können oft sehr unterschiedliche Ursachen mit sich bringen. Zum Beispiel ist es sehr oft der Fall, dass die verschiedenen Küchenutensilien nicht richtig in die Maschine eingeräumt wurden.

Es kann also sein, dass die Töpfe, Gläser oder Pfannen aneinander reiben und das Geräusch durch die Reibung der verschiedenen Gegenstände zustande kommt. Des Weiteren kann eine Verstopfung die Ursache für die lauten Töne der Spülmaschine sein. Wenn dies der Fall ist, kann man ein typisches Gluckern hören. Hinzu kommt die ganz normale Lautstärke durch die Töne, die einer Spülmaschine von sich gibt.

Sind laute Geräusche bei jeder Spülmaschine möglich?

Bei keinem Modell hat man bisher den Eindruck, dass kein Geräusch bei der Spülung entsteht. Die Geräusche entspringen nicht nur von der Spülmaschine an sich, sondern auch durch die oben genannten Ursachen wie zum Beispiel das falsche Einräumen.

Auch eine zu hohe Menge an verschiedenen Gegenständen und Geschirr kann als Folge die lauten Geräusche mit sich bringen. Durch die modernere Technologie wurde jedoch mit der Zeit die Lautstärke der Spülmaschinen um messbare Werte verringert.

Was kann man gegen die Geräusche tun?

Zunächst einmal ist zu prüfen, ob die Spülmaschine wirklich richtig eingeräumt wurde. Hierbei sollte man darauf achten, dass sich das Geschirr untereinander nicht berührt. Einige Maschinen haben sogar eine Vorlage, wo welches Geschirr platziert werden sollte, damit die Spülmaschine ohne Probleme arbeiten kann.

Selbst die Lebensdauer kann durch die richtige Einräumung des Geschirrs verlängert werden. Wenn die Maschine bereits sehr alt ist, kann das eine weitere Ursache sein, dass die Maschine laute Geräusche von sich gibt. Somit sollte man sich überleben, ob es nicht an der Zeit ist, zu einer modernen Maschine zuzugreifen und für eine längere Zeit Ruhe zu haben.

Foto: ronstik / stock.adobe.com

Lea Herrmann

Schön, dass du da bist! Ich bin Lea, Bloggerin, Ehefrau und Mama von zwei Töchtern, Westerwälderin und Kaffeetrinkerin. Es macht mir Freude, Menschen durch meine Beiträge dabei zu unterstützen, ihr Leben zu gestalten.

Kommentar hinterlassen

sechzehn + 4 =