Mikrowellen Ratgeber

Mikrowellen Ratgeber: Vitamine, Reinigung & Kaufberatung

Auftauen in der Mikrowelle

Lebensmittel einfrieren ist besonders für Familien sehr praktisch. Wenn die Speisen schnell wieder aufgetaut werden müssen, weil keine Zeit mehr bleibt, dann ist eine Mikrowelle die optimale Hilfe.

Was muss beim Auftauen in der Mikrowelle beachtet werden?

Die meisten Mikrowellen besitzen über ein separates Programm zum Auftauen. Hierbei sorgt die geringe Leistung für einen gleichmäßigen Auftauvorgang, ohne das die Speisen sich stark erwärmen. Besitzt eine Mikrowelle keine solche Auftau-Funktion, können die Hausfrauen das Erwärmprogramm verwenden.

Dafür wird auf jeden Fall die niedrigste Wattzahl gewählt und das Gerät in Abständen immer wieder ausgeschaltet, damit die Speisen nicht zu garen anfangen. Dies bedeutet generell ein wenig mehr Arbeit, es geht aber schneller als das Auftauen in der Küche über den ganzen Tag verteilt. Zum Auftauen der Speisen in der Mikrowelle eignen sich nicht ausschließlich Fisch, Fleisch oder Gemüse, sondern auch Backwaren, Sahne, Butter oder eingefrorene Milch.

Während des Auftauvorgangs sollten die Nahrungsmittel ein paar Mal umgedreht oder umgerührt werden, je nachdem, welche Konsistenz vorliegt. Die Speisen sollten generell gleichmäßig in der Mikrowelle auftauen, damit die bestehenden Vitamine zuverlässig erhalten bleiben.

Daher ist es besser, diese in der Mikrowelle nicht gänzlich aufzutauen, sondern im Anschluss noch circa zehn Minuten im Raum ruhen zu lassen, sodass die Speisen nachtauen.

Wie lange dauert das Auftauen in der Mikrowelle?

Beim Auftauvorgang in der Mikrowelle spielen außer der Anfangstemperatur des Lebensmittels generell die Größe und Form eine bedeutende Rolle. Kleine Stücke tauen entsprechend schneller auf als große Lebensmittel. Besteht die Speise aus mehreren Teilen, sollte die Hausfrau dieses während des Auftauens trennen, damit diese schneller im Gerät auftauen.

Die Form und die Größe des aufzutauenden Lebensmittels sind somit für die Auftauzeit von großer Bedeutung. Flache und kleinere Lebensmittel tauen gleichmäßiger und schneller auf als große und voluminöse. Für ein Kilogramm Brötchen oder Brot müssen die Hausfrauen etwa 15 Minuten einplanen.

Ein Kilogramm Geflügelfleisch dauert ungefähr 20 Minuten bis es vollständig durchgetaut ist. Dies ist auch bei einem Kilogramm Fisch der Fall. Ein Kilogramm Schweinefleisch oder Wurst benötigt etwa 25 Minuten.

Essen aus der Mikrowelle: ungesund?

Mithilfe der Mikrowelle lässt sich Essen ganz schnell erhitzen und ist kurz darauf auch schon verzehrbereit. Sie sparen sich Zeit und müssen nicht ewig am Herd stehen. Doch ist das nicht ungesund?

Wie wirkt sich die Mikrowelle auf Gerichte aus?

Mithilfe der Mikrowellenstrahlung mit einer Frequenz von 2,45 Gigahertz, kann Ihr Gericht schnell aufgewärmt werden. Was zunächst gefährlich klingt, ist aber eigentlich vollkommen unbedenklich. So können Sie rein theoretisch jeden Tag solche Kost aus der Mikrowelle zu sich nehmen.

Jedoch müssen Sie davon ausgehen, dass eingefrorenes Gemüse durch die Hitzezufuhr des Gerätes an Vitaminen verlieren. Dies liegt vor allem daran, dass die meisten Vitamine tatsächlich hitzeempfindlich sind. Temperatur, Licht, Sauerstoff sorgen dafür, dass der Vitamingehalt von fertigen Speisen und Lebensmitteln sinkt.

Dies kann zwischen 40 bis 80 Prozent ausmachen. Garen Sie Ihr Essen also täglich in der Mikrowelle, dann ist es wichtig zeitgleich rohes Obst und Gemüse zu verzerren.

Macht Mikrowellenessen dick und müde?

Gerichte, die direkt für die Mikrowelle gemacht worden sind, sind in der Regel schon vorgegart sind. Und vor dem Verzehr wärmen Sie es in der Regel nochmal auf. Dazu kommen Stoffe wie Aromen, Geschmacksverstärker, Salz und Zucker, die das Ganze nochmal vom Geschmack her aufpeppen.

Diese Zutaten sind nicht ganz gesund, was Fakt ist. Daher sollte beim Aufwärmen die Garzeit möglichst kurz gehalten werden, denn Lebensmittel werden dadurch auch nicht wirklich nährstoffreicher. Demnach kann es schon Mal gemacht werden, sollte aber nicht übertrieben werden.

Kann man genau deuten, ob Mikrowellenessen uns schadet?

So genau ist das nicht nachzuweisen. Es steht nur fest, dass ab einer bestimmten Intensität und Dauer es auf den Menschen nicht ganz ungefährlich wirken kann. Von biologisch, inaktiven Inhaltsstoffen können Sie beim Essen von der Mikrowelle jedenfalls nicht reden. Diese tauchen grundsätzlich dort also auch nicht auf.

Vitamine in der Mikrowelle

Wer Angst vor Strahlung hat, kann die Nase beruhigt an die Mikrowellenscheibe drücken, denn durch das Metallgehäuse ritt kaum Strahlung heraus.

Doch wie sieht es mit den Vitaminen und Nährstoffen der Nahrung aus? Treten diese genauso wenig heraus oder laufen Sie Gefahr, dass das Essen vitaminärmer ist, als ohne Mikrowelle?

Nährstoffe und Vitamine

Was Vitamine und Nährstoffe betrifft, existieren unterschiedliche Meinungen. In von Mikrowellen herrschen hochfrequente Wellen. Diese Wellen bringen Wassermoleküle zum Schwingen. Dies hat keine Auswirkungen auf die Vitamine, jedoch kann es einen Unterschied machen, ob das Essen -im Topf -im Ofen – oder eben in der Mikrowelle gegart wurde.

Eine pauschale Anwort, wo Lebensmittel am besten zu erhitzen sind, gibt es nicht. Es geht vielmehr darum, dass manche Vitamine unterschiedlich hitzebeständig sind.

Schonend erhitzen ist die Devise!

Einige Vitamine mögen es nicht, sehr heiß oder sehr lange erhitzt zu werden. Daher sollten Sie auf ein schonendes Garen setzen, was bedeutet, die Lebensmittel nur kurz extremer Hitze auszusetzen.

Tipp

Das Erhitzen in der Mikrowelle kann durchaus sehr praktisch sein, da es meistens schneller geht, als das Erhitzen im Topf. Auch für kleine Portionen und den Erhalt der Vitamine dieser, eignet sich die Mikrowelle daher sehr gut.

Folgende Vitamine mögen keine Hitze

Vitamin C, das ein essentielles Vitamin darstellt,mag Hitze nicht sonderlich. Ebenso die Vitamine B1, B2, B6, Pantothensäure, Biotin und Folsäure. Auch Lebensmittel mit Vitamin A, D und E sollten Hitze eher weniger ausgesetzt werden.

Achtung!

Das bedeutet jedoch nicht, dass in der Mikrowelle die Vitamine flöten gehen. Im Gegenteil! Es kommt vielmehr auf das LEbensmitel selbst an, ob es seine Vitamine bei Hitze behält. Ein Beispiel ist die Paprika oder die Tomate. Beide Gemüsesorten enthalten viel Vitamin C, was unter Hitze jedoch fast vollends verloren geht.

Vitamin A hingegen entfaltet seine Wirkung erst BEIM Erhitzen. Aus diesem Grund sollten Sie bei dern Ernährung darauf achten, dass sie abwechslungsreich gestaltet ist. Dass Sie genügend Gemüse und Obstsorten zu sich nehmen und dabei eben darauf achten, welches Gemüse sich zum Erhizen eignet. Wiederlegt ist damit aber grundsätzlich die Aussage, dass Mikrowellen Nährstoffe und Vitamine zerstören.

Mikrowelle richtig reinigen

Möchten Sie das Ihre Haushaltsgeräte lange halten, gut funktionieren und im besten Fall noch ihren Glanz behalten, sollten Sie diese Regelmäßig reinigen. Gerade Geräte, in denen Sie Essen zubereiten oder erwärmen sollten hierbei besonders Ihre Reinigungsaufmerksamkeit erhalten.

Hierbei kann es nämlich passieren, dass die Speisen mit möglichen Bakterien in Berührung kommen, was Sie natürlich vermeiden möchten. Eines dieser Geräte ist die Mikrowelle, um die es auch im nachstehenden Ratgeber geht. Hier erfahren Sie genau was es bei der Reinigung zu beachten gibt und wie einfach sich die Reinigung gestalten lässt.

Mikrowelle reinigen – schnell, einfach und unkompliziert

Sicherlich ist es Ihnen auch schon passiert, dass Ihnen beim Reinstellen und Herausholen der Speisen etwas übergelaufen ist oder Sie im schlimmsten Fall vergessen haben, das Gericht abzudecken und diese dann bis unter die Mikrowellen Decke gespritzt ist.

Das stellt in der Regel kein Problem und schon gar keine große Arbeit dar, solange Sie die Sauerei sofort beseitigen und nicht erst tagelang warten, bis Sie schon eingetrocknet ist. Investieren Sie nur wenige Minuten direkt im Anschluss und erfreuen sich schon beim nächsten Mal wieder über ein sauberes, hygienisches und voll funktionsfähiges Mikrowellen Gerät.

Welche Reinigungsmöglichkeiten bieten sich an?

Mikrowellen gibt es aus ganz unterschiedlichen Materialien, wie zum Beispiel aus Edelstahl oder Kunststoff und benötigen demnach auch unterschiedliche Reinigungsmöglichkeiten. Welche Gemeinsamkeit jedoch alle Geräte haben, ist das man Sie versuchen sollte, so schonend wie möglich zu reinigen. Hierfür eignen sich beispielsweise hervorragend Chemie-freie Reinigungsmittel wie Essig oder Zitrone.

Die Reinigung mit Essig

Für die Reinigung mit Essig füllen Sie einfach etwas Wasser und Essigreiniger in einer Mikrowellen geeigneten Schüssel und bringen diese in der Mikrowelle zum Kochen. Der entstehende Wasserdampf setzt sich im gesamten Innenraum ab und kann nach ein wenig Einwirkzeit ganz einfach samt Schmutz weggewischt werden.

Die Reinigung mit Zitrone

Bei der Reinigung mit Zitrone können Sie genauso vorgehen, wie zu vor schon mit dem Essig. Schneiden Sie einfach ein paar Scheiben Zitrone in eine Schale mit Wasser und erhitzen Sie sie. Der Effekt ist der gleiche, mit einem großen Vorteil, Ihre Mikrowelle duftet anschließend nach frischen Zitronen und nicht nach Essig.

Die Reinigung mit Spülmittel

Wer nicht viel von natürlichen Reinigungsmitteln hält, darf natürlich auch auf ein Spülmittel zurückgreifen und auch dieses mit etwas Wasser im Innenraum der Mikrowelle erwärmen. Eines hat sich auf jeden Fall bei allen drei Methoden bewährt, und zwar das anschließende Abwischen mit einem Mikrofasertuch, den diese haben den Vorteil auch ohne Reinigungsmittel Fett aufzusaugen.

Was darf nicht in die Mikrowelle?

Die Mikrowelle ist als praktisches Küchengerät fast in jedem Haushalt vertreten. Fertiggerichte können schnell aufgetaut, Reste vom Vortag ohne Aufwand erhitzt werden.

In der Mikrowelle können die meisten Lebensmittel verwendet werden. Es gibt jedoch wenige Ausnahmen. Auch sind einige Behälter ungeeignet.

Lebensmittel, die nicht in die Mikrowelle dürfen:

Esswaren können in der Mikrowelle platzen oder explodieren.Sie möchten Ihr Frühstücksei schnell in der Mikrowelle zubereiten? Vergessen Sie Ihren Wunsch, da rohe Eier in der Mikrowelle explodieren. Frisches Obst und Gemüse mit fester Schale und hohem Wassergehalt wie Äpfel, Melonen, Trauben, Tomaten, Erbsen platzen, Speisekastanien explodieren während dem Prozess in der Mikrowelle.

Leicht entzündliche Zutaten und brennbare Flüßigkeiten.

Öl oder Fett kann sich in der Mikrowelle zu einem gefährlichen Brand entwickeln. Dasselbe gilt für hochprozentige alkoholische Getränke.

Austrocknung und Geschmacksveränderung.

Brotwaren bleiben zwar erhalten, trocknen aber aus und werden hart. Pizzas werden schlabberig und schmecken fade. Peperonigerichte besser nicht in die Mikrowelle, da Peperoni bei der Erwärmung extrem an Schärfe zunimmt und die Speise nicht mehr den gewünschten Geschmack aufweist oder möglicherweise nicht mehr essbar ist.

Bildung von gesundheitsschädlichen Substanzen.

Gekochtes, gebratenes oder gegrilltes Fleisch in der Mikrowelle aufwärmen, kein Problem, jedoch Finger weg bei rohem Fleisch. Durch das ungleichmäßige Erhitzen können sich Keime bilden, besonders bei Hähnchenfleisch ist Vorsicht geboten.

Achtung bei gekochten Kartoffeln oder gekochtem Reis. Falls Sie solche Mahlzeiten später in der Mikrowelle wieder aufwärmen möchten, unbedingt im Kühlschrank aufbewahren, da ansonsten mit einer Magenverstimmung zu rechnen ist.

Welche Gefäße und Materialien sind ungeeignet?

Behälter aus Metall sowie Alufolie haben in der Mikrowelle nichts verloren. Das gilt auch für Geschirr mit Verzierungen aus Metall. Benutzen Sie keine verschlossene Schüßel in der Mikrowelle. Glas oder Porzellan darf keine Risse haben, defektes Material zerspringt in der Mikrowelle.

Mikrowellen Kaufberatung

Wenn es in der Küche wieder einmal schnell gehen muss, ist eine Mikrowelle der perfekte Helfer. In nur wenigen Minuten ist das kalte Essen ein dampfend heißer Genuss.

Doch die besseren Modelle können weitaus mehr als kaltes Essen warm machen. Doch worauf sollte man bei einer guten Mikrowelle achten? Alle wichtigen Fragen erklärt dieser Ratgeber.

Was gibt es beim Erwerb einer Mikrowelle zu beachten?

Um die ideale Mikrowelle zu finden, sollte das Gerät optimal an die Bedürfnisse angepasst werden. Um die Kaufentscheidung zu vereinfachen, sind die wichtigsten Punkte nachfolgend zusammengetragen.

Die Größe des Gerätes

Wer auf der Suche nach der idealen Mikrowelle ist, sollte sich zunächst für die Größe des Gerätes entscheiden. Die Größe ist ausschlaggebend darüber, wie groß das Geschirr sein darf und welche Mengen auf einmal erwärmt werden können. Die meisten Mikrowellen fassen ein Volumen von 20 bis 25 Litern.

Die Leistung des Gerätes

Die Leistung ist maßgeblich darüber, mit welcher Intensität die Mikrowelle arbeiten kann. Umso höher die Leistung des Gerätes ist, desto schneller werden die Lebensmittel warm. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass eine höhere Leistung auch mit einem erhöhten Stromverbrauch einhergeht.

Die Handhabung

Die Bedienung unterscheidet sich deutlich. Abhängig von den Herstellern und der Serie kann sich die Handhabung deutlich unterscheiden. Geräte in der unteren Preisklasse sind mit Drehreglern ausgestattet. Kombigeräte sind mit zusätzlichen Tasten ausgestattet, die die Zusatzfunktionen einschalten.

Bei den modernen Geräten kommen immer wieder neuartige Bedienkonzepte zum Einsatz. Wer sich eine individuell einstellbare Mikrowelle wünscht, sollte sich für ein Gerät mit integriertem Display entscheiden.

Sicherheit

Damit keine Gegenstände in der Mikrowelle laden, die nicht ins Gerät gehören, sollten Kinder nicht in der Lage sein, das Gerät zu bedienen. Viele Geräte sind mit einer Kindersicherung ausgestattet, die meist durch einen Tastendruck realisiert wird. Allerdings gibt es auch Geräte, bei denen zwei Tasten gleichzeitig gedrückt werden müssen.

Foto: New Africa / stock.adobe.com

Lea Herrmann

Schön, dass du da bist! Ich bin Lea, Bloggerin, Ehefrau und Mama von zwei Töchtern, Westerwälderin und Kaffeetrinkerin. Es macht mir Freude, Menschen durch meine Beiträge dabei zu unterstützen, ihr Leben zu gestalten.

Kommentar hinterlassen

eins × vier =